Bauen

Fertighäuser stehen für Nachhaltigkeit. Sie zeichnen sich zudem durch ein angenehmes Raumklima mit Wohlfühl-Charakter aus. (Foto: Hanlo-Haus)

24.05.2013

Naturbaustoff mit Wohlfühlfaktor

Eigenheime in Holzfertigbauweise sind immer beliebter

Deutschlands Bauherren entscheiden sich zunehmend für Fertighäuser. Dies teilte kürzlich der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) mit. So stieg die Zahl der Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Holzfertigbauweise 2012 deutlich. Positive Zuwächse verzeichnet auch der Fertighaushersteller Hanlo aus dem brandenburgischen Ziesar. „Im Zuge der aktuellen Klimadiskussion spüren wir deutlich, dass die Nachhaltigkeit unseres Grundbaustoffs Holz ein entscheidendes Argument beim Bau eines Fertighauses ist“, so André Löscher, Marketingleiter von Hanlo-Haus.

Ansprechende Optik

Die Gründe, die für Fertighäuser sprechen, sind vielfältig: Sie sind schnell bezugsfertig, können auch während der Wintermonate errichtet werden und haben aufgrund ihrer speziellen Konstruktion kaum mit Feuchtigkeit im Bau zu kämpfen. Die schlanke Außenwandkonstruktion sorgt zudem für zusätzliche Quadratmeter im Wohnbereich. Weitere wichtige Aspekte sind Energieeinsparungen und Nachhaltigkeit. Und auch hier kann der Fertighausbau mit dem Baustoff Holz deutlich punkten.
Denn Holz wird seit Bestehen der Menschheit für die Nutzung erschlossen. Es zeichnet sich durch zahlreiche positive Eigenschaften aus. So ist es leicht zu bearbeiten, hält höchsten Belastungen stand und punktet zudem durch eine ansprechende Optik sowie gute raumklimatische Eigenschaften.
Vorteile, die sich auch Hanlo zunutze macht. So besteht die tragende Struktur der Hanlo-Häuser aus Holz. Der Vorteil: Die Holzrahmenbauweise ermöglicht den besonders schnellen Hausbau, da durch große Elemente, die in transportfähigen Größen vorgefertigt werden, die Bauzeit erheblich verkürzt werden kann. Dadurch sparen Bauherren bares Geld. Gleichzeitig genießen sie uneingeschränkt alle Vorteile, die der Baustoff Holz bietet – vor allem die positive Eigenschaft der Regulierung von Wärmehaushalt und Raumklima. Das macht den ganz besonderen Wohlfühl-Charakter eines Holzhauses aus. Zudem entsprechen die Häuser obligatorisch der aktuellen Energieeinsparverordnung.
Betrachtet man den gesamten Lebenszyklus von Holz, ist festzustellen, dass es ein äußerst nachhaltiges Baumaterial ist. Schließlich schont es Klima und Ressourcen: In ihrer Wachstumsphase schöpfen Bäume ihre Energie aus der Sonne, speichern Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre und können beispielsweise zur Energiegewinnung verbrannt werden. Hierbei entsteht nur so viel CO2 wie auch bei der natürlichen Verrottung entstehen würde.

Besonderes Wohnklima

Ein weiterer Punkt: Holz wächst nach. Dies gilt zumindest für die Hölzer aus heimischen Wäldern, die für die Hanlo-Fertighäuser eingesetzt werden. Die Nutzdauer – oder umgangssprachlich die Haltbarkeit – eines mit Holz gebauten Gebäudes übersteigt eine Generation. Das ist deutlich länger, als das Nachwachsen der benötigten Bäume dauert. Womit der nachwachsende Rohstoff Holz ungeschlagen bleibt.
In einem Haus zu wohnen, das aus Holz aus heimischen Wäldern gebaut wurde, bedeutet somit, im Einklang mit der Natur zu leben. „Das besondere Wohnklima sowie Sicherheit und Nachhaltigkeit sind“, so Marketingleiter Löscher, „herausragende Vorteile für die Menschen, die sich für den Baustoff Holz entscheiden.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.