Bauen

Die Scheinwerferhalle. (Foto: Jost Unternehmensgruppe)

24.06.2015

Neue Dimension urbaner Lebensqualität

In Erlangen wird ein Quartier der Zukunft realisiert, das QE7

Tim (25) ist Diplomingenieur mit Aussicht auf Anstellung bei einem Großkonzern. Er wohnt in einem High-Tech-Apartmentkomplex, der Strom und Wärme aus Geothermie bezieht. Im Gründerzentrum gegenüber arbeitet er an seiner Promotion, abends spielt er Basketball nebenan im Sportbereich. Zur Uni und zum Unternehmen radelt er, für den Wochenendtrip bucht er ein e-Auto aus dem Sharing-Fuhrpark seines Wohn- und Arbeitsquartiers. Tim ist der typische künftige Nutzer eines spektakulären innovativen Wohn- und Arbeitsmodells im Süden des boomenden Universitäts- und High-Tech-Standorts Erlangen. QE7 heißt das integrierte Wohn- und Arbeitsensemble mit vier neuen und zwei grundsanierten mehrfunktionalen Gebäuden, das die Grünwalder Jost Unternehmensgruppe im Erlanger Stadtteil Bruck unter dem Leitgedanken „Das Morgen heute leben“ mit einem Investitionsvolumen von rund 100 Millionen Euro auf 20 000 Quadratmetern realisiert. Bis zu tausend Menschen werden im prosperierenden Erlanger Süden nach der Fertigstellung hier 2018 leben und arbeiten – und zwar nach den Bedürfnissen einer durch die digitale Welt geprägten Generation. Die Einzelmodule von QE7 sind:
• 500 voll ausgestattete Apartments (unter anderem High-Speed-Internet) mit umfangreicher Erlebnisgastronomie und attraktiven Freizeitangeboten wie Pool und Fitnesscenter im Haus
• 120 Zimmer, Suiten und Apartments in einem Hotel mit innovativem Nutzungs- und Serviceangebot
• einzigartige Wohn- und Arbeitsbereiche in der faszinierenden Loft-Atmosphäre einer ehemaligen Produktionshalle für Flugzeugscheinwerfer
• ein Gründerzentrum mit mehr als 40 Office-, Studien- und Gewerbeeinheiten, ideal insbesondere für Start-Ups im High-Tech- und Digitalsektor (Kooperation mit Forschungsinstituten und der Uni Erlangen-Nürnberg).

Zukunftsorientiert, nachhaltig und werthaltig

Bei Planung, Bau, Innenausstattung und Außenanlagen orientiert sich QE7 konsequent an der wachsenden Nachfrage nach schonendem, nachhaltigem Umgang mit Ressourcen (so wird Geothermie zur regenerativen Energiegewinnung eingesetzt). Ebenso wichtig: die flexible Verfügbarkeit von Mobilitätsangeboten und die umfassende Integration von Smart-Home-Komponenten. Das Berliner ewohnen-Team, das sich als Partner für Bauprojekte mit Konzeption, Planung und Ausführung von intelligentem Wohnen und Arbeiten der Zukunft etabliert hat, steht hier beratend zur Seite. Stadtplaner wissen, dass ein dezentrales, komplexes urbanes Modell wie QE7 einer technologieaffinen und bewusst lebenden jungen Elite weit bessere Möglichkeiten zur klugen Vernetzung von Freizeit- und Arbeitsbedürfnissen bieten kann als die Innenstadt einer Metropole. 
„Wir reagieren mit dem neuen Quartier auf die gestiegenen komplexen Anforderungen an ein nachhaltiges Wohn- und Arbeitsumfeld. Im Minimum müssen nicht nur technologische Grundvoraussetzungen geschaffen werden, die das Leben entlasten“, so Unternehmenschef Jürgen Jost: „Flexibilität, Wandlungs- und Anpassungsfähigkeit der Architektur und das autarke Energiekonzept sind weitere zentrale Voraussetzungen.“ Das dynamische Potenzial bestehender und sich formierender Gründerfirmen im Süden Erlangens, das überproportional starke Wirtschaftswachstum, die Nähe zu den Universitätseinrichtungen und zu Großunternehmen (unter anderem Siemens Campus), die günstigen Verkehrsanbindungen sowie die enorme Kaufkraft der Region machen das Projekt zu einer hochattraktiven Anlagemöglichkeit besonders für institutionelle Investoren. „QE7 führt urbane Lebensqualität in eine neue Dimension“, so Jürgen Jost: „Ein Investment in das Projekt ist zukunftsorientiert, nachhaltig und werthaltig.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.