Bauen

Der Anbau im Süden. (Foto: Architekturbüro Wallnöfer)

16.02.2017

Neuer Anbau im Süden

Das Hildebrandhaus in München wurde umgebaut

Das Anwesen Maria-Theresia-Straße 23 in München wurde in den Jahren 1895 bis 1898 als Wohn- und Ateliergebäude für den Bildhauer Adolf von Hildebrand erbaut. Zuletzt wurde es 1974 bis 1977 restauriert. Seitdem wird es von der Monacensia mit ihren Abteilungen Literaturarchiv und Monacensia-Bibliothek genutzt.

Es bestand dringender Modernisierungsbedarf, vor allem der technischen Anlagen. Außerdem sollten die Räume der ehemaligen Künstlervilla wieder in ihrem ursprünglichen Zustand erlebbar werden. Der Münchner Stadtrat erteilte den Projektauftrag zu Umbau und Sanierung im November 2011. Mit der Entwurfs- und Ausführungsplanung beauftragt wurde das Münchner Architekturbüro Wallnöfer. Ein neuer Anbau im Süden ermöglicht den barrierefreien Zugang zur Monacensia, unabhängig vom Büroeingang. Die Besucher werden hier von der Straßenfront in den Garten auf die Südseite des Hauses geleitet und einladend empfangen. Ein heller Raum mit einer Höhe von sechs Metern ist das neue Foyer, in dem auch Bewirtungen möglich sind. Durch eine zusätzliche Küche im Untergeschoss können Caterer größere Veranstaltungen professionell betreuen.

Sechs Meter hohes Foyer


Das historische Gebäude wurde nach genauen Befunduntersuchungen und in enger Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden renoviert. Das Dach und die Fassaden wurden originalgetreu wiederhergestellt, ausgehend von historischen Fotografien. Die Kastenfenster blieben erhalten und wurden neu beschichtet. Um zukünftig Energie zu sparen, erhielten die inneren Flügel der Fenster Isolierglas.

Die Fensterläden wurden nach alten Vorlagen grün lackiert. Die technischen Anlagen, wie Brandmelde- und Einbruchmeldeanlage, wurden komplett erneuert. Ein neuer Aufzug verbindet Unter-, Erd- und Obergeschoss barrierefrei. Im Untergeschoss befinden sich eine Garderobe und barrierefreie Toiletten. Der Bibliothekssaal und die beiden Dauerausstellungen verfügen nun über eine Lüftungsanlage.  (Angelika Neumann)

(Die genehmigten Projektkosten für den Umbau des Hildebrandhauses betragen 9,3 Millionen Euro - Foto: Architekturbüro Wallnöfer)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 8 (2017)

Sollen Strafgefangene Mindestlohn und Rentenversicherung bekommen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 24. Februar 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Oliver Rast, Sprecher der Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO)

(JA)


Petra Guttenberger (CSU),
Vizevorsitzende des Rechtsausschusses im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.