Bauen

Im Februar 2014 sind die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum Vorjahr um 3,2 Prozent gestiegen. (Foto: Mark Mumm/Pixelio)

19.05.2014

Niedrige Hypothekenzinsen und ein stabiler Arbeitsmarkt

Aufträge im Bauhauptgewerbe gestiegen

Im Februar 2014 sind die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum Februar 2013 preisbereinigt um 3,2  Prozent gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt mitteilt, nahm dabei die Baunachfrage im Hochbau um 10,8  Prozent zu, im Tiefbau sank sie um 4,9 Prozent. Die Bauwirtschaft nutzte die ungewöhnlich warme Witterung im Februar 2014 und leistete 28,8  Prozent mehr Arbeitsstunden als im Vorjahresmonat. Der Gesamtumsatz stieg gegenüber Februar 2013 um 26,9 Prozent auf rund 5,6 Milliarden Euro. Ende Februar 2014 waren in den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus 719 000 Personen tätig; das waren etwa 8400 Personen mehr als ein Jahr zuvor (+ 1,2 Prozent).
In den ersten zwei Monaten 2014 stiegen die Auftragseingänge des Bauhauptgewerbes preisbereinigt um 6,7 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Gesamtumsatz des Bauhauptgewerbes betrug von Januar bis Februar 2014 rund 10,4 Milliarden Euro und lag damit um 24,4 Prozent über dem Niveau der ersten zwei Monate 2013. Die durchschnittliche Zahl der tätigen Personen erhöhte sich in diesem Zeitraum um 1,1 Prozent.

Nachfrage nach Einfamilienhäusern

„Niedrige Hypothekenzinsen, ein stabiler Arbeitsmarkt und eine solide Wirtschaft: Das ist der Nährboden, um den Traum vom Eigenheim realisieren zu können", so Florian Haas, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende e.V. (www.finanzierungsschutz.de). „Kein Wunder also, dass auch im Februar des vergangenen Jahres wachsende Aufträge im Bauhauptgewerbe zu verzeichnen waren. Plus 10,8 Prozent im Hochbau im Vergleich zum Vorjahr – das spricht eine deutliche Sprache“.
Die Verbraucherschutz-Organisation sieht vor allem die Nachfrage nach Einfamilienhäusern als Grund für die stark angestiegenen Aufttragseingänge. Dennoch weist Haas darauf hin, dass ein genaues Hinschauen nicht nur bei der Bau-Finanzierung lohnt, bei der es nach wie vor sehr große Zins-Unterschiede gibt. Auch bei den bauausführenden Firmen gilt es, genau hinzuschauen. „Natürlich muss die Qualität der Bauausführung stimmen. Hier lohnt es sich aber besonders, die zertifizierten Garantieleistungen der Baufirmen intensiv unter die Lupe zu nehmen", so Haas. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.