Bauen

So sieht die Zukunft aus: Das Holz-Hybridgebäude der Cree GmbH im Memminger Stadtzentrum, wie es sich bei der Fertigstellung Ende des Jahres präsentieren wird. (Foto: Cree GmbH)

25.08.2015

Pilotprojekt in Oberschwaben: Memmingen baut auf Holz

Österreichischer Holzbauspezialist realisiert neues Wohn- und Geschäftshaus

Der österreichische Holzbauspezialist Cree bringt den nachhaltigsten aller Baustoffe in die Innenstädte Süddeutschlands: Erstmals realisieren die Bauexperten in Memmingen ein neues Wohn- und Geschäftshaus in ihrer innovativen und mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichneten Holz-Hybridbauweise. Für das Errichten dieser Holzkonstruktion ist gerade einmal eine Woche eingeplant.

Das Bauwerk wird auf einem Grundstück im Stadtzentrum errichtet und umfasst drei Stockwerke mit Büros und Penthouse-Apartments. Es wird vollständig im neuartigen LCT-System realisiert, das die Dornbirner Cree GmbH entwickelt hat. Das Konzept baut auf vorgefertigte Elemente aus ungekapseltem Holz, die direkt am Bauplatz montiert werden können. „Verglichen mit den herkömmlichen Bauweisen von Gebäuden lässt sich so die Bauzeit wesentlich reduzieren – genauso wie die Belastung durch Schmutz, Staub und Lärm“, erläutert Cree-Projektleiter Rainer Strauch. Konkret bedeutet das, dass das Gebäude selbst in den Tagen vom 31. August bis 4. September gebaut werden wird – und damit innerhalb von gerade einmal einer Arbeitswoche. Nicht eingerechnet sind dabei Vorarbeiten wie das Legen des Fundaments oder das Errichten des Treppenhauses, auf das die Stockwerke aufsetzen. „Übrigens“, ergänzt Strauch, „sind unsere so gefertigten Bauwerke auf dem neuesten Stand und stellen einen minimierten Energie- und Ressourceneinsatz über den gesamten Lebenszyklus hinweg sicher.“

Fassade wird mit heimischem Lärchenholz verkleidet


Das wird auch in Memmingen so sein: Die Fassade wird mit heimischem Lärchenholz verkleidet. Das Gebäude wird zum Teil natürlich belüftet. Die Kühlung erfolgt über das Grundwasser, die Beheizung erfolgt ebenfalls über eine Grundwasser-Wärmepumpe. Im Gebäude ist LED-Beleuchtung standardmäßig eingeplant. Der auf dem Grundstück vorhandene Altbaumbestand wird nachhaltig konserviert oder umgepflanzt. So soll der Nachhaltigkeitsgedanke nicht nur im Gebäudeneubau, sondern auch in der Umgebung und auf den Freiflächen transportiert werden.


Dass das Konzept funktioniert, hat die Rhomberg Bau-Tochter Cree bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Vor allem das erste Projekt, der LCT ONE in Dornbirn, hat seit der Eröffnung Ende 2012 große öffentliche Aufmerksamkeit erregt und ist mit zahlreichen Preisen und Zertifikaten ausgezeichnet worden. Das Errichten der acht Stockwerke hatte damals übrigens acht Tage in Anspruch genommen.
(Matthias Moosbrugger)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 38 (2017)

Soll die Kanzlerschaft zeitlich begrenzt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ates Gürpinar, Landessprecher der Linken Bayern

(JA)


Michael Frieser, rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.