Bauen

In der Villa Montgelas entstehen 14 individuelle Eigentumswohnungen mit Größen von 170 bis 357 Quadratmetern. (Foto: Frankonia Rurobau)

16.07.2010

Premiumwohnungen im neuen Kleinod

Baustart des Montgelas Parks im Münchner Stadtviertel Bogenhausen

Seit sich Graf von Törring und Graf von Montgelas das Dörfchen Bogenhausen vor den Toren Münchens und über der Isar als Platz für ihre Landsitze auserkoren hatten, war der Aufstieg des früheren Dorfs zu Münchens bester Lage und Prominentenwohnort besiegelt. Im damaligen Landsitz Montgelas’, in dessen ausgedehntem Landschaftspark jetzt der Monteglas Park entsteht, wurde auch der Vertrag ausgehandelt, der Bayern zum Königreich von Napoleons Gnaden machte.
Inzwischen zentraler Stadtteil Münchens, hat Alt-Bogenhausen nichts von seinem Charme und seiner Anziehungskraft verloren. Durch die sehr großzügigen privaten und öffentlichen Parkgrundstücke, die die ohnehin lockere historische Bebauung immer wieder unterbrechen, und das Grün des Isarufers herrscht in Bogenhausen eine ruhige Atmosphäre der Gelassenheit. Die Nähe zur Innenstadt verbindet sich hier in genialer Weise mit der Nähe zur Natur, die sich wie ein grüner Teppich ausbreitet.
Wie ein Ring umschließen die neuen Gebäude des Montgelas Parks das grüne Herz des Komplexes und verleihen dem ohnehin sehr ruhig gelegenen Areal zwischen Händel-/Weber-/Montgelas- und Törringstraße zusätzlich Geborgenheit und Schutz. Nicht nur in der Villa Montgelas und dem Haus Törring lässt es sich komfortabel wohnen, auch für Unternehmen und Kanzleien ist der Montgelas Park eine Adresse, die nichts zu wünschen übrig lässt.
Mit den Abbrucharbeiten auf dem rund 6700 Quadratmeter großen Grundstück starten die Bauarbeiten zum neuen Stadtquartier Montgelas Park. Die Frankonia Eurobau AG errichtet hier mit der Villa Montgelas und dem Stadthaus Törring neue noble Wohnflächen – die Quadratmeterpreise bewegen sich zwischen 6000 und 14 000 Euro. Insgesamt entstehen 31 hochwertige Wohnungen mit rund 5600 Quadratmetern Fläche. Darüber hinaus werden in einem Büroneubau 6600 Quadratmeter Fläche entstehen. In einem modernisierten Bestandsgebäude auf dem Grundstück errichtet die Frankonia Eurobau weitere 1550 Quadratmeter hochwertige Büroflächen.
Die Villa Montgelas, geplant von Kahlfeld Architekten, Berlin, wird in klassizistischer Architektur errichtet. Die individuellen 14 Eigentumswohnungen der Villa haben teilweise eigene Einliegerwohnungen und verfügen über Dachterrassen, Privatgärten und großzügige Wohnbalkone mit Blick ins Grüne, erklärte beim Baustart Sabine Mösch, Niederlassungsleiterin Frankonia Eurobau AG, München. Die neuen Bewohner können zwischen Wohnungsgrößen von 170 bis 357 Quadratmeter wählen. Während die Villa gemauert und nur der Keller betoniert ist, wird der Törring-Bau in Stahlbeton errichtet, allerdings sind die Innenwände aus Ziegel.
Die Montgelas Villa stellt sich als zeitlos-moderne Interpretation der sich in unmittelbarer Nähe befindlichen herrschaftlichen Palais und Gründerzeitvillen dar, die damals der besseren Gesellschaft als standesgemäßer Wohnsitz dienten. In diesem Zusammenhang kann sich das neue Gebäude mit seinen Vorbildern in puncto Raumangebot, Deckenhöhe, Grundrissen und Ausstattung ohne Weiteres messen. Wohnen auf höchstem Qualitätsniveau ist hier angesagt.
Im Stadthaus Törring, geplant von Steidle Architekten, München, mit großzügig verglasten Fassaden, werden 17 Wohnungen im modernen Stil gebaut, mit Wohnflächen von 42 bis weit über 200 Quadratmeter. Die kleinen Appartements können teilweise auf der gleichen Etage den größeren Wohnungen zugeschlagen werden, so Mösch. Jede der Erdgeschosswohnungen der beiden Wohngebäude hat einen Garten im Sondernutzungsrecht. Flexibilität wird bei den Wohnungen und Büros des Montgelas Parks sehr großgeschrieben, betonte Mösch
Für die Villa stehen 26 und das Stadthaus Törring 23 komfortable Einzelstellplätze zur Verfügung, die beinahe schon den Charakter von Garagen haben, wie Johann Spengler von Steidle Architekten ausführte. Die Wohnungen sollen bis März/April 2012 bezugsfertig sein.
Geprägt von einer zeitlos-modernen Fassade, die durch Natursteinbänder und raumhohe französische Fenster gegliedert wird, zeigen die Bürogebäude zur Törring. und Montgelasstraße ihre repräsentative Seite. Mit einem eindrucksvollen, zweigeschossigen Haupteingang in der Törringstraße öffnet sich das Gebäude nach außen.
Insgesamt investieren die Frankonia Eurobau AG und ihr Partner, die VersAM Versicherungs-Assetmanagement GmbH, laut Mösch 93 Millionen Euro in das Projekt – inklusive Grundstück, das man 2007 von der Frankona Rückversicherung gekauft hatte. Die reinen Baukosten bezifferte die Niederlassungsleiterin auf 23 Millionen Euro.
Zahlreiche Wohnungen
sind bereits verkauft
Von den Wohnungen in der Villa Montgelas sind laut Mösch mittlerweile insgesamt fast 40 Prozent verkauft, im Haus Törring über 25 Prozent. Vor allem die hochpreisigen Wohnungen (Dachgeschosswohnungen) sind bereits alle an die Frau/den Mann gebracht, freute sich die Niederlassungsleiterin. „Bei der Vermietung der Büroflächen verhandeln wir derzeit über die Vermietung von 70 Prozent des Bestandsgebäudes und verzeichnen für den Neubau eine hohe Nachfrage. Hier erwarten wir nach erfolgtem Baubeginn ensprechend gute Mietvertragsabschlüsse“, beschrieb Mösch die aktuelle Vertriebssituation.
Mit dem Montgelas Park schaffe man, so Mösch, nicht nur Premiumwohnungen, sondern auch in Verbindung mit dem kleinen innenliegenden Park ein neues Kleinod im Stadtteil Bogenhausen. (Friedrich H. Hettler)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.