Bauen

Moderne Fertighäuser werden gemäß dem aktuellen Stand der Technik errichtet. (Foto: BDF/Lehner Haus)

11.04.2018

Qualität beim Hausbau

Moderne Fertighäuser werden über 100 Jahre alt

Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen aus Deutschland sind ausgesprochen hoch. Das Herkunftssiegel „Made in Germany“ ist international sehr gefragt – das gilt auch bei Holz-Fertighäusern. „Deutsche Hersteller bauen unter anderem in der Schweiz, den Benelux-Staaten oder Großbritannien. Denn auch dort schätzen Kunden die individuelle Architektur und hochwertige Bauausführung“, sagt Georg Lange, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF). Doch allein die Herkunft der Häuser ist nur das halbe Qualitätsversprechen. Auf dem Weg ins neue Zuhause, das 100 Jahre und älter wird, können Bauherren vor allem auf das Qualitätssiegel der QDF vertrauen.

Die QDF – das ist die Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau – wurde 1989 von den Hausherstellern des BDF ins Leben gerufen. Heute müssen alle Hersteller des führenden deutschen Fertigbauverbandes die strengen Nachhaltigkeitskriterien der QDF-Satzung erfüllen, um Mitglied im BDF zu werden. Diese umfassen die Prozessqualität, die ökonomische Qualität, die ökologische Qualität, die technische Qualität sowie die soziokulturelle und funktionale Qualität. Bei Werks- und Baustellenüberwachungen belegen sie außerdem jedes Jahr die Einhaltung der Anforderungen an ihre Dach-, Wand- und Deckenelemente. „Das QDF-Siegel stellt die Spitze des dreistufigen Qualitätssystems im deutschen Fertighausbau dar. Ihre Anforderungen übertreffen die Mindestanforderungen des Gesetzgebers bei weitem“, erklärt Lange.

Ein Hausbau ist für jede Baufamilie ein spannendes Projekt. Doch immer wieder drängen viele Fragen und persönliche Unsicherheiten die Vorfreude auf das neue Zuhause in den Hintergrund. „Bauen ist Vertrauenssache: Wer ein Fertighaus mit dem QDF-Siegel baut, darf erwarten, dass die Qualitätsversprechen des Herstellers erfüllt werden“, so der BDF-Geschäftsführer. Eines der wichtigsten Versprechen für junge Familien ist die garantierte Kostenkontrolle ihres Bauvorhabens: Alle QDF-Hersteller bieten eine Festpreisgarantie für den Hausbau an und koppeln die Fälligkeit der Zahlungen an den jeweiligen Planungs- und Baufortschritt. Auf Wunsch erhält die Baufamilie außerdem einen vertraglich vereinbarten Fertigstellungstermin. So werden doppelte Wohnkosten und die Sorge um einen ungewissen Umzug vermieden.

Das QDF-Siegel kennzeichnet auch die Einhaltung von aktuellen technischen Anforderungen bei der Bauausführung, zum Beispiel im Bereich des Wärmeschutzes und der Energieeffizienz, bei der Luftdichtheit der Gebäudehülle, beim baulichen Brandschutz und beim Schallschutz. Moderne Fertighäuser werden also stets gemäß dem aktuellen Stand der Technik errichtet und sind dadurch besonders nachhaltig und zukunftssicher. „Häuser, die nach den Regeln der QDF-Satzung erstellt werden, erreichen eine Lebensdauer von mehr als 100 Jahren – vorausgesetzt natürlich, das Gebäude wird gepflegt und instandgehalten“, so der Fertighausexperte. Bei der Instandhaltung hilft der Haushersteller mit umfassenden Serviceleistungen. Er gibt der Baufamilie die im Bauwesen einmalige QDF-Hausakte als Qualitätsnachweis für ihr Eigenheim an die Hand. Die Hausakte umfasst von Anfang an alle wichtigen Leistungsmerkmale des Gebäudes und dient bei eigenverantwortlicher Pflege und Fortführung als lebenszyklusbegleitende Objektdokumentation. „Das Prädikat ‚scheckheftgepflegt‘ können damit nicht nur verantwortungsvolle Autobesitzer, sondern heute auch Bauherren von nachhaltigen Häusern mit QDF-Siegel erhalten – und damit den Wert und die hohe Qualität ihres Gebäudes zuverlässig dokumentieren“, schließt Lange. (BSZ)

(Deutsche Holz-Fertighäuser kommen international sehr gut an - Foto: BDF/OKAL)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 16 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. April 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Martin Stümpfig
, energie- und klimaschutzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Marcel Huber (CSU), bayerischer Umweltminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.