Bauen

Die neue Polizeiinspektion in Tirschenreuth. (Foto: Jürgen Grünauer)

02.12.2015

Revitalisierung einer Industriebrache

Neubau der Polizeiinspektion Tirschenreuth

Nach der Revitalisierung von Brachflächen auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände in Tirschenreuth wurden zur Stärkung des ländlichen Raums zwei Bauvorhaben des Freistaates realisiert: Der Neubau des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberpfalz, errichtet zwischen 2011 und 2012, und der Neubau der Polizeiinspektion (PI) Tirschenreuth. Beide Gebäude liegen an der Falkenberger Straße, der wichtigen Westanbindung zur Autobahn A 93 beziehungsweise Ostverbindung zum Nachbarstaat Tschechien.
2010 hatte der Freistaat das ganze Areal des ehemaligen Bahnhofs von der Stadt Tirschenreuth altlastenfrei erworben. Ziel des geltenden Bebauungsplans der Stadt Tirschenreuth war es, das nach der Stilllegung der Bahnlinie brachgefallene alte Bahnhofsgelände als innenstadtnahes Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum zu entwickeln.
Der Gebäudekomplex besteht aus Haupt- und Nebengebäude. Das Hauptgebäude besitzt eine kompakte Trapezform, ist zweigeschossig und teilunterkellert. Insgesamt sind die neuen Diensträume auf einer Bruttogeschossfläche von 1744 Quadratmetern untergebracht. Der Hauptzugang für Besucher und Kunden erfolgt über die Falkenberger Straße in einem überdachten Eingangsbereich durch die Schleuse beziehungsweise den Windfang zur Wache. Bedienstete kommen über den Polizeihof oder über die direkte Verbindung von Windfang zur Halle.
Die Halle ist Erschließungs- und Kommunikationsbereich und das Herzstück des Gebäudes. Hier sind Erdgeschoss und Obergeschoss lichtdurchflutet und offen miteinander verbunden. An die Halle schließen Flurbereiche an, die wiederum zu den nach Osten und Westen orientierten Büroräumen führen. Hier öffnet sich dem Betrachter und Nutzer auch das Farbkonzept im Gebäude: Neben Weiß kommt Farbe durch die Gestaltung des Fußbodens ins Spiel – im Erdgeschoss ein „Aubergine“, ein dunkler, warmer Ton, im Obergeschoss wechselt die Farbe in ein helles Grün. Ein schlicht weißes, brandschutztechnisch notwendiges Treppenhaus an der Westseite des Gebäudes mit direktem Ausgang zum Polizeihof erschließt das Gebäude vertikal vom Keller bis zum Obergeschoss.
Das obere Geschoss ist gegenüber dem Erdgeschoss leicht gedreht und kragt in allen Richtungen aus. Somit ergibt sich außen ein Spiel von Licht, Schatten und Plastizität. Dieses Spiel setzt sich in dem Metallfensterbad im Obergeschoss mit der vertikalen Gestaltung der Aluminiumpaneele fort. Die Erdgeschossfassade hebt sich in einem dunkel gehaltenen Grau als massives, erdendes Sockelgeschoss vom weiß geputzten Obergeschoss ab.
Grundsätzlich sind die Aufenthaltsräume über die Fenster ausreichend belichtet und belüftet. Die Fensteranordnung erfolgt entsprechend der abgestimmten Möblierung. Sonnenschutz wurde generell vorgesehen. Im Obergeschoss ist über die gesamte Gebäudebreite zur Falkenberger Straße nach Süden hin ein Multifunktionsraum angeordnet. Über die angrenzende Loggia ist hier ein weiterer Rettungsweg in den Polizeihof möglich.
Der innenliegende Funktionsbereich wird für Technik und sanitäre Anlagen genutzt. Im Kellergeschoss sind Umkleide- und Duschräume für die Bediensteten, Lagerräume und Haustechnik sowie zwei Haftzellen entsprechend dem Raumprogramm untergebracht. Die kompakt im Hauptbau untergebrachten Hausmeister- und Pflegeräume sind direkt vom Hof zu erreichen und haben keine direkte Verbindung zum Hauptgebäude.
Die Halle – frei von allen Einbauten und sonstigen Gestaltungselementen – erschien wie geschaffen, die künstlerische Ausgestaltung des Gebäudes in Form einer Malerei aufzunehmen. Aus einem Kunstwettbewerb ging Katharina Dietlinger mit ihrem Werk Die Oberpfalz als Siegerin hervor. Es handelt sich dabei um ein Triptychon. Die Künstlerin realisierte in einer aufwendigen Arbeit eine blühende Oberpfälzer Landschaft als Reminiszenz an die gebotene Stärkung des ländlichen Raums.
(Elisabeth Bücherl-Beer)

(Die Wache - Foto: Oliver Heinl)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.