Bauen

Die Immobilie wird zur Trend-Anlage. (Foto: Bilderbox)

17.05.2018

Risikoarm in die Zukunft

Was macht eine Immobilie zur Trend-Anlage?

„Immer mehr Investitionswillige sehen sich nach Alternativen zum klassischen Sparbuch um: Wertstabilität und Inflationsresistenz gelten dabei als die wichtigsten Eigenschaften, die eine Kapitalanlage mitbringen muss. Immobilien führen das Feld der lukrativen Investitionen an. Doch was macht sie so attraktiv? Vor allem in Metropolen und wirtschaftlich wachsenden Regionen stellt Wohnraum ein gefragtes und notweniges Gut dar – Baugrund ist dort Mangelware. Neben der fortschreitenden Urbanisierung sorgt auch der Trend hin zu Single-Haushalten dafür, dass Wohnflächen immer knapper werden. Der Immobilienmarkt gewinnt daher einerseits an Komplexität und andererseits übersteigt die Nachfrage das Angebot. Objekte in Ballungsräumen sind bei beständigem Bedarf optimal ausgelastet. Steigt die Nachfrage, erhöht sich in der Regel auch der Mietspiegel. Wer also in Immobilien in wirtschaftlich aufstrebenden Regionen investiert, profitiert nicht nur von einer stabilen, renditestarken und ertragreichen Anlage, sondern auch von der langfristigen Wertsteigerung eines Objekts“, erklärt Patrick Holze, Vorstandsvorsitzender der DI Deutschland.Immobilien AG zur Wertstabilität von Immobilien.

„Ob mit kleinem oder großem Kapital: monatliche Raten ermöglichen jedem Anlegertypen früher oder später den Immobilienbesitz. Auch der anhaltende Niedrigzins spricht aktuell für eine Investition. Zu den letzten Wachstumsmärkten für Immobilien zählt der Pflegesektor: Aufgrund des fortschreitenden demografischen Wandels fehlt immer mehr altersgerechter Wohnraum. Derzeit ist jeder fünfte Deutsche über 65 Jahre alt und bis zum Jahr 2030 steigt die Zahl Schätzungen zufolge noch um 33 Prozent", so Holze. "Das zunehmende Durchschnittsalter und die hohe Anzahl an Pflegebedürftigen wirken sich eklatant auf den Bedarf an Pflegeplätzen aus. Wer sich für die Investition in eine Pflegeimmobilie entscheidet, schwächt so nicht nur die Folgen des demografischen Wandels ab, sondern profitiert auch von einer lukrativen Kapitalanlage. Indexierte Mietverträge mit 3,9 bis 5,5 Prozent Mietzins pro Jahr sorgen zusätzlich für eine zuverlässige Rendite sowie Wertstabilität mit Aussichten auf Wertsteigerung. Ein großes Plus für die Altersvorsorge verspricht zudem das bevorzugte Belegungsrecht für Besitzer und nahe Angehörige, das zum Einsatz kommt, sobald Bedarf an einem Pflegeplatz besteht.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 20 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. Mai 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Nadja Michler
, Fachreferentin für Wildtiere bei PETA Deutschland e.V.

(JA)

Hubert Aiwanger, Vorsitzender der Freien Wähler und Jäger

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.