Bauen

Bei Verbraucherverträgen am Bau liegt laut einer Studie einiges im Argen. (Foto: Bilderbox)

09.08.2013

Schlüsselfertig: Kein Rundum-Sorglos-Paket

Mit der Problematik schlüsselfertigen Bauens befasste sich in Berlin das Symposium "Verbraucherverträge am Bau".

Den Schlüssel in Empfang nehmen, die Tür öffnen und sich im Eigenheim wohlfühlen. Das suggeriert das Wort „schlüsselfertig“. Der Festpreis und der fixe Einzugstermin verlocken private Bauherren. Schlüsselfertig ist jedoch nicht bezugsfertig. Wieweit Werbung und Realität auseinanderklaffen, hängt neben der Solidität des Unternehmens und vom Bauvertrag ab. „Schlüsselfertig“ bedeutet freie Vertragsgestaltung und das nutzen Firmen zu ihrem Vorteil. Ohnehin ist der Bauherr, der ein Haus „von der Stange“ kauft, mit dem Vertragstext zumeist überfordert. Falls er keinen fachlichen Rat einholt und obendrein an der falschen Stelle spart, fehlen mitunter gar die Anschlüsse für Wasser und Strom.

Einfach einziehen: So leicht ist es leider nicht

Dass einiges im Argen liegt, wird nun erstmals durch eine umfängliche Studie belegt. 117 Standardverträge, die von 2003 bis 2012 von Generalunternehmern und Bauträgern den Kunden vorgelegt wurden, haben die Berliner Rechtsanwälte Stefan Bentrop und Ingmar Benger unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist beunruhigend, selbst wenn indirekt eine Vorauswahl getroffen ist, wie Jochen Glöckner von der Universität Konstanz richtigerweise feststellte. Schließlich landen nur Bauverträge mit zweifelhaftem Inhalt beim Anwalt.

Eigentlich sollen die in den Verträgen enthaltenen Klauseln nach den Urteilen des BGH, von Gerichten in Nordrhein-Westfalen und nach ständiger Rechtssprechung so formuliert sein, dass sie von rechtlich nicht vorgebildeten Durchschnittskunden verstanden werden. Die Praxis sieht anders aus. Von den 117 untersuchten Formularverträgen wurden 113 (97 Prozent) als „nicht empfehlenswert“ eingestuft, nur vier als „akzeptabel“ und keiner als „gut“. Geprüft wurde, „ob und in welchen Regelungsbereichen und mit welcher Häufigkeit die Verträge rechtswidrige Klauseln enthalten“, erläutern die Verfasser und konzentrieren sich auf sieben Bereiche: Vertragsabschluss, Bauleistungen, Bauzeit, Preis und Zahlungsweise, Sicherheiten, Rechte des Bauherrn bei Mängeln und Sonstiges …(Ursula Wiegand)

(Lesen Sie den vollständigen Artikel in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 16. August 2013)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.