Bauen

Handwerker heben einen der rund 1200 Kilogramm schweren Steinquader aus der Durchbruchstelle. (Foto: HORUS Projektentwicklungs GmbH)

31.03.2014

Sechs Meter breit, dreieinhalb Meter hoch

Türöffner für MONA: Durchbruch zur U-Bahn-Station

Geschafft: Die letzten Zentimeter Beton sind durchsägt. Der erste Betonquader ist gefallen. Der Durchbruch vom Büro- und Einkaufszentrum MONA in das Sperrengeschoss der U-Bahnstation Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) ist vollbracht. In Kürze wird die sechs Meter breite und gut dreieinhalb Meter hohe Betonwand Geschichte sein. Stattdessen führt dann ein Zugang auf direktem Weg von der U-Bahn in die untere Verkaufsebene des Neubaus.
Gut ein Jahr Planungs- und Prüfungsvorlauf waren notwendig, um diese Eingangssituation zu ermöglichen. Dabei arbeitete Bauherr HORUS Projektentwicklungs GmbH mit den Stadtwerken München und dem Baureferat sowie der Regierung von Oberbayern intensiv zusammen. Im Vorfeld des Durchbruchs musste sichergestellt werden, dass die angrenzenden Wände mögliche Lastverschiebungen aufnehmen. Daher wurden 240 rund zwei Meter lange Bewehrungsstäbe in nachträglich eingebrachten Bohrungen seitlich und oberhalb des Durchbruchs ergänzt.

Es durfte nur nachts gearbeitet werden

Die statische Grundlage dafür lieferte ein von dem Schweizer Professor Aurelio Muttoni entwickeltes Verfahren. Dann erst durfte gesägt werden. Seit Januar war ein Handwerkerteam damit beschäftigt, Kernbohrung für Kernbohrung in die rund einen Meter dicke Wand zu setzen. Zuletzt wurde die Betonscheibe mit einer Spezialmauersäge in 50 cm breite Quader zerschnitten. Um niemanden zu stören, durfte nur nachts gearbeitet werden – in den Stunden, in denen sogar die U-Bahn schläft. Die Gestaltung des Zugangs zu MONA und die U-Bahn-seitige Natursteinverkleidung der Wände wurde in Abstimmung zwischen den für das Bauvorhaben MONA verantwortlichen Planern, dem Architekturbüro Steidle Architekten, und Betz Architekten festgelegt. Dieses Büro hat den U-Bahnhof Olympia-Einkaufszentrum entwickelt. Eine Glastür markiert den eigentlichen Eingang. Im MONA an der Pelkovenstraße, Ecke Hanauer Straße in München-Moosach entstehen derzeit rund 28 000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche inklusive Hochgarage. Davon entfallen rund 7700 Quadratmeter Mietfläche auf Einzelhandel und Gastronomie. Etwa 10 600 Quadratmeter Mietfläche stehen für Büros und Arztpraxen zur Verfügung. Die 7200 Quadratmeter große Hochgarage bietet 200 Stellplätze. Weiterhin sind 2500 Quadratmeter Lagerflächen vorgesehen. Die Fertigstellung des Bauvorhabens ist für das dritte Quartal 2014 vorgesehen. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.