Bauen

Die Bavaria Towers bei Nacht. (Visualisierung: Bavaria Towers)

11.06.2015

Starschuss für die Bavaria Towers

Wegweisendes Hochhaus-Projekt in München

Der Startschuss für eines der interessantesten Immobilienprojekte Deutschlands ist offiziell gefallen. Nach einem zwölfmonatigen GMP-Partnerschaftsverfahren wurde der Vertrag zwischen der Zurich Versicherung und dem Generalunternehmer Bilfinger Hochbau GmbH für zwei der vier Türme der Bavaria Towers – Sky Tower und Star Tower – unterzeichnet. Die Abrissarbeiten auf dem 23.000 Quadratmeter großen Areal im Münchner Osten für das Hochhausensemble, das der Münchner Projektentwickler Bayern Projekt GmbH derzeit für die Eigentümer Zurich sowie die Bogenhausener Tor Immobilien GmbH (BTI) realisiert, haben bereits begonnen.
 Der Abbruch für die anderen beiden Türme – Blue Tower und White Tower (BTI) – startet Mitte Juni und wird von der Porr Gruppe ausgeführt. Sven Renz, Geschäftsführer der Bayern Projekt GmbH, die das gesamte Projekt seit zehn Jahren vorantreibt: „Wir sind natürlich sehr stolz, dass aus unseren anfänglichen Visionen nun Wirklichkeit wird und die Bagger für das seit vielen Jahren erste Hochhausensemble in München anrollen. Dieser Erfolg war nur durch die hervorragende Zusammenarbeit mit einem großen Team an Projektbeteiligten sowie durch das Vertrauen und die erstklassige Zusammenarbeit mit unseren Investorenpartnern und der Landeshauptstadt München möglich.“
Der Entwurf mit drei Office-Türmen und 62.000 Quadratmetern Mietfläche sowie einem Hotelturm stammt von den spanischen Stararchitekten Fuensanta Nieto und Enrique Sobejano. Die Fertigstellung ist für Anfang 2018 geplant. In diesem Zuge wurde aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit auch der Projektentwicklungsvertrag mit der Bayern Projekt GmbH bis zur Fertigstellung 2018 verlängert. Die Baugenehmigung für das Großprojekt mit einem Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von rund 400 Millionen Euro, das moderne Architektur mit hochwertiger Ausstattung und repräsentativem Ambiente vereint, wurde planmäßig erteilt. Mit dem Abriss durch die Bilfinger Gruppe beginnen nun die Vorbereitungen für den Bau des höchsten Turms, des 83 Meter hohen Sky Towers, sowie des 46 Meter hohen Star Towers.

Weithin sichtbares Ensemble

Der Bauvertrag zwischen Zurich und Bilfinger wurde auf Basis einer GMP-Vereinbarung (Garantierter Maximalpreis) geschlossen. Zur Vorbereitung dieser Vergabe wurde bereits im März 2014 ein umfassendes Präqualifikationsverfahren gestartet, aus dem die Bilfinger Hochbau GmbH als Sieger hervorging. Der Vertrag stellt eine innovative Form der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Bauherrn, Developer und Generalunternehmer dar. Hans-Dieter Steinbrücker, Geschäftsführer bei Bilfinger Hochbau: „Wir freuen uns sehr, dass der Bauherr uns für dieses spektakuläre Projekt sein Vertrauen schenkt. Wir haben bereits in den vergangenen Monaten die Projektplanung begleitet, werden unser gesamtes Know-how ausspielen, weiter starke Ideen einbringen und nun gemeinsam die Umsetzung starten.“ Bernd O. Engelien, Leiter Unternehmenskommunikation der Zurich Gruppe Deutschland: „Die Chance, mit einem Projekt das Gesicht der bayerischen Landeshauptstadt langfristig positiv zu prägen, hat uns von Anfang an sehr gereizt und wir freuen uns, dass es nun in die Umsetzungsphase geht.“
Das Projekt an der Einsteinstraße/Ecke Prinzregentenstraße ist das erste größere Hochhausprojekt, das seit vielen Jahren in München genehmigt wurde, da es die Blickachsen der Landeshauptstadt nicht beeinträchtigt. Vorausgegangen waren ein langjähriges Bauleitplanverfahren in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und ein internationaler Architektenwettbewerb, aus dem das renommierte Architektenduo Nieto Sobejano Arquitectos als Sieger hervorging. Die vier Türme erstrecken sich zwischen 46 und 83 Meter in den Münchner Himmel und werden sowohl von der Stadt, als auch bei der Anfahrt über die A 94 weithin sichtbar sein. Kennzeichnend für jeden der Tower ist die pentagonale Grundrissform. Zwischen den einzelnen Türmen entsteht ein zentraler Platz, der mit gastronomischen Angeboten sowie Wasser- und Grünflächen für hohe Aufenthaltsqualität sorgen wird. Die direkte Anbindung an die A 94 und den Mittleren Ring, ein eigener Trambahnanschluss sowie die unmittelbare Nähe zur Messe ermöglichen gute Erreichbarkeit.

Hochwertige Ausstattung

Insgesamt verfügen die Gebäude über 960 Stellplätze in zwei zentralen Tiefgaragen. Die Türme erschließen sich dem Nutzer über großzügig gestaltete Lobbys und High-Speed-Aufzüge. Die Bürogeschosse sind ab 250 Quadratmeter teilbar und bieten von Einzel-Offices über Kombi-Büros bis hin zu Großraumlösungen effizienten Raum für alle erdenklichen Nutzungsvarianten. Zu den besonderen Ausstattungsmerkmalen der Bavaria Towers gehören neben Terrassen im 2. Obergeschoss insbesondere auch die Dachterrassen im Star Tower und im Sky Tower, die einen Panoramablick auf die Landeshauptstadt und die Alpen bieten. Darüber hinaus setzen die Bavaria Towers, für die Zertifizierungen nach DGNB-Silber beziehungsweise LEED-Gold vorgesehen sind, auf ein effizientes energetisches Gesamtkonzept, das von der zweischaligen Fassadenkonstruktion bis zur Nutzung von Fernwärme reicht. Der rund 54 Meter hohe White Tower ist bereits an Ramada Hotels vorvermietet, die dort ein modernes Vier-Sterne-Haus mit 344 Zimmern, einem 700 Quadratmeter großen Konferenz- und Veranstaltungsbereich sowie einem Wellness-Areal auf den Markt bringen werden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.