Bauen

Christian Zirngibl ist einer von drei Geschäftsführern der neuen pbr Ziegler Zirngibl GmbH, Architekten und Ingenieure, mit Sitz in München. (Foto: Werbefotografie Weiss)

28.07.2015

Strategische Weiterentwicklung

pbr AG schließt sich mit dem Münchner Büro Ziegler Zirngibl Architekten zusammen

Das Osnabrücker Architektur- und Ingenieurbüro pbr Planungsbüro Rohling AG hat das Büro Ziegler Zirngibl Architekten eingegliedert. Ziegler Zirngibl firmiert seither unter dem Namen pbr Ziegler Zirngibl GmbH, Architekten und Ingenieure. Die Geschäftsführung übernehmen der Vorstandsvorsitzende der pbr AG Heinrich Eustrup sowie Thomas Ziegler und Christian Zirngibl. Die Neugründung der pbr Ziegler Zirngibl GmbH, Architekten und Ingenieure, mit Sitz in München stellt eine strategische Weiterentwicklung einer bereits jahrelang bestehenden Partnerschaft dar. Mit ihr hat die pbr Planungsbüro Rohling AG zu Beginn des Jahres ihre bundesweite Präsenz weiter ausgebaut.
Auf Basis ihrer 20-jährigen Erfahrung weist das Büro Ziegler Zirngibl Architekten umfangreiche Kompetenzen vor allem in den Bereichen Denkmalschutz, Krankenhausbau und militärische Baumaßnahmen vor. So werden unter dem Motto „alles aus einer Hand“ Erfahrungspotenziale optimal ausgeschöpft und Ingenieur- und Sachverständigenleistungen in eine ganzheitliche Planung integriert. Zu herausragenden Projekten der Ziegler Zirngibl Architekten gehören beispielsweise die Sanierung der Orthopädischen Klinik im Schloss Werneck, der Neubau eines Flughafentowers mit Anflugkontrollgebäude auf dem NATO Flugplatz in Neuburg oder der Neubau eines Kinderhauses am Ballonstartplatz in Gersthofen.
Die pbr-Unternehmensgruppe gewinnt mit Ziegler Zirngibl Architekten insgesamt elf Mitarbeiter hinzu. Zusätzlich zu den bestehenden bundesweiten Niederlassungen in Osnabrück, Braunschweig, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, Berlin, Jena, Magdeburg und Stuttgart erhält sie einen Standort in München. Auf diese Weise ergibt sich der entscheidende Vorteil, Projekte auch in dieser Region wirtschaftlich abwickeln zu können.
Mit über 500 Mitarbeitern an zehn Standorten gehört die pbr Planungsbüro Rohling AG einschließlich ihrer Beteiligungsgesellschaften zu den größten Architektur- und Ingenieurbüros Deutschlands. Das Unternehmen plant und steuert Projekte von der ersten Idee über den Entwurf bis hin zur Objektüberwachung. Die Planungserfahrung und ein stetiger Wissenstransfer bilden dabei die Grundlagen für die erfolgreiche Abwicklung unterschiedlichster Bauprojekte. Die fachübergreifende Vernetzung der Geschäftsbereiche ist der Garant für hochwertige, wirtschaftliche und zeitoptimierte Gesamtlösungen und Fachplanungen aus einer Hand. Das Team aus Planern verschiedener Fachrichtungen garantiert eine schnelle Reaktions- und Bearbeitungszeit sowie ein hohes Maß an Planungssicherheit. Die fachübergreifende Architektur- und Ingenieurplanung bietet außerdem den Vorteil, dass das gesamte Projekt in zentraler Verantwortung koordiniert und eine strategisch durchdachte Planung ohne Schnittstellenproblematik erreicht wird. Auf diese Weise werden die Strukturen für technisch und optisch anspruchsvolle Objekte geschaffen, die optimale und flexible Arbeitsprozesse gewährleisten. So erbrachte die pbr AG die Gesamtplanung für den Neubau des Niedersächsischen Forschungszentrums Fahrzeugtechnik in Braunschweig. Für den Entwurf des Neubaus erhielt die pbr AG in diesem Jahr den internationalen Architektur- und Designpreis Iconic Award. Darüber hinaus erbrachte sie auch die Gesamtplanung für die Hochschulen Hamm-Lippstadt und Rhein-Waal. Auch diese Entwürfe wurden bereits mit einem Iconic Award ausgezeichnet. (BSZ)

(Thomas Ziegler und Heinrich Eustrup - Fotos: Werbefotografie Weiss/Klemens Ortmeyer)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.