Bauen

Das neue Logistikzentrum. (Visualisierung: Norma)

28.02.2014

Umweltfreundliche High-Tech-Lagerhalle

Neues Logistikzentrum des Discounters Norma im Fürther Gewerbegebiet Hardhöhe West

Der Mitte Dezember 2013 eröffnete Logistik- und Verwaltungskomplex ist einer der modernsten seiner Art in Deutschland – und unterstreicht die Verbundenheit des bundesweit aktiven Discounters Norma mit seiner Heimatstadt Fürth. In der Manfred-Roth-Straße hat das neue Norma-Logistikzentrum seinen Betrieb aufgenommen: Ein hochmodernes Gebäude, das auf 21 000 Quadratmetern Gesamtfläche mit seiner Ausstattung top-aktuelle Umwelt- und Technik-Maßstäbe setzt.
So ist es der Norma-Geschäftsleitung besonders wichtig, dass auf dem gesamten Areal kaum fossile Brennstoffe eingesetzt werden. Mit einer Leistungsspitze von fast einem Megawatt erzeugt die auf dem Dach installierte Photovoltaik-Anlage eine jährliche Strommenge von fast einer Gigawattstunde – dies entspricht einer Million Kilowattstunden –  mit der das neue Logistik- und Verwaltungszentrum die eigene Energieversorgung zu großen Teilen selbst übernimmt.
Gut 19 500 Quadratmeter im Komplex entfallen allein auf die Halle mit Hochregallager und Freistapelzone, in der jeder Kommissioniervorgang – die Zusammenstellung der von den Filialen benötigten Waren – über das funkgesteuerte „Pick-by-Voice“-Verfahren durchgeführt werden kann: Dabei stellt der Kommissionierer die Lieferung per Sprachkommunikation mit dem Lagercomputer zusammen.
Zu den weiteren technischen Fakten im neuen Norma-Areal gehören das integrierte Kühlhaus (rund 3600 Quadratmeter), die 49 Lkw-Docks (vier davon mit modernster Kühlschleuse für das optimale Handling frischer Waren) sowie das 1500 Quadratmeter große Verwaltungsgebäude, von dem aus diese neueste von insgesamt 16 Norma-Niederlassungen gesteuert wird.

49 Lkw-Docks


Der neue Norma-Standort sorgt für rund 100 Arbeitsplätze in Fürth. Vom inzwischen verstorbenen Unternehmer Manfred Roth gegründet, festigt diese Investition in zweistelliger Millionenhöhe auch in Zukunft den Stammsitz der Unternehmensgruppe in der Stadt Fürth. In diesem Zusammenhang sprach Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) bei der Inbetriebnahme auch von einem „Tag großer Freude für die Kleeblattstadt“. Norma ist in Deutschland sowie den Nachbarländern Österreich, Frankreich und Tschechien mit über 1400 Filialen am Markt.
Das Logistikzentrum ist das erste Bauprojekt, das der Lebensmitteldiscounter im Gewerbegebiet realisiert. Als nächstes soll die Firmenzentrale von der Würzburger Straße hierher verlegt werden. Das Gebäude mit 8000 Quadratmetern Bürofläche soll bis Ende diesen Jahres fertiggestellt werden. In einem dritten Projekt soll neben dem neuen Stammsitz eine weitere Filiale entstehen.
Generalunternehmer und Planer war die Goldbeck GmbH aus Bielefeld. Als europaweit tätiges Bauunternehmen mit breitem Dienstleistungsspektrum setzen die Bielfelder auf die Vorteile des elementierten Bauens mit industriell vorgefertigten Systemen. Dieses Prinzip ermöglicht eine zuverlässige Qualität, schnelle Bauzeiten und eine besonders wirtschaftliche Umsetzung.
Der Angebotsschwerpunkt bei Goldbeck liegt auf dem Konzipieren, Bauen und Betreuen von Industrie- und Logistikhallen, Bürogebäuden und Parkhäusern. Darüber hinaus realisiert das Unternehmen auch Schulen, Sporthallen, Seniorenimmobilien und Solaranlagen. Die Dienstleistungskette umfasst das maßgeschneiderte Konzept, die Planung sowie Erstellung und reicht bis zum Gebäudemanagement. Das Unternehmen ist sowohl Partner für die mittelständische Wirtschaft als auch für Großunternehmen, Investoren und öffentliche Auftraggeber. (FHH)

(19500 Quadratmeter Lagerfläche stehen zur Verfügung - Fotos: Norma)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.