Bauen

Münchens Stadtbaurätin Elisabeth Merk und Jürgen Büllesbach mit dem Holzmodell des Joseph Pschorr Hauses. (Foto: Bayerische Hausbau)

11.02.2015

Unverzichtbares Werkzeug der Planungsarbeit

Bayerische Hausbau sponsert Modell des Joseph Pschorr Hauses für das Münchner Altstadtmodell

Im Rahmen eines Sponsorings übergab die Bayerische Hausbau ein Gebäudemodell des Joseph Pschorr Hauses als neuen Teil des Münchner Altstadtmodells an die Landeshauptstadt. Mit dem 2013 eröffneten Joseph Pschorr Haus in der Neuhauserstraße 21 hat die Bayerische Hausbau einen innovativen und ökologisch interessanten Entwurf des Architekturbüros Kuehn Malvezzi umgesetzt: Um ein begrüntes Atrium herum erhebt sich der stadtbildprägende Bau mit seinen sechs oberirdischen und vier unterirdischen Geschossen. Nun findet sich das Gebäude auch im Münchner Altstadtmodell. Elisabeth Merk, Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München, dankte der Bayerischen Hausbau, die immer wieder zur Entwicklung und Verschönerung der Stadt beitrage und nun mit ihrem Engagement auch die wichtige Arbeit am Altstadtmodell unterstütze. „Die außergewöhnliche Beliebtheit des Stadtmodells“, betonte sie, „beruht einerseits auf dem Detailreichtum des Modells. Neben der hohen Kunstfertigkeit ist aber sicherlich auch gerade die dreidimensionale Abbildung der Altstadt eine besonders anschauliche Darstellung von Gebäuden und Raum. Beim Stadtmodell handelt es sich bei aber keineswegs nur um ‚Modellbaukunst‘, sondern, wie etwa im Rahmen von Wettbewerben, um ein häufig ganz konkret eingesetztes und unverzichtbares Werkzeug in der Planungsarbeit“.
„Gern beteiligen wir uns hiermit an der Aktualisierung des Altstadtmodells und freuen uns gleichzeitig, dass das Joseph Pschorr Haus nun auch in der Modellversion der Münchner Innenstadt seine Wirkung entfaltet“, entgegnete Jürgen Büllesbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bayerischen Hausbau, bei der Übergabe. Dass das Altstadtmodell aus Holz und damit aus einem nachhaltigen Werkstoff gefertigt sei, gefalle ihm dabei besonders, schließlich sei Nachhaltigkeit auch beim Original ein wichtiger Aspekt. Das Nachhaltigkeitskonzept des Joseph Pschorr Hauses wurde 2014 mit dem DGNB-Zertifikat in Gold ausgezeichnet.

Eine Miniaturstadt aus Holz

Es wird in akribischer Feinarbeit geschaffen und bildet die Münchner Innenstadt im Maßstab 1:500 ab: Die Rede ist vom aus Holz gefertigten Altstadtmodell, das aktuell im Rahmen der Ausstellung „Innenstadt weiterdenken“ in der Rathausgalerie und sonst im Münchner Stadtmuseum kostenlos besichtigt werden kann. Vorrangig jedoch dient das Altstadtmodell zu Arbeits- und sonstigen Präsentationszwecken. So kommt es unter anderem bei der Planung prominenter Bauvorhaben zum Einsatz. Bereits in den siebziger Jahren wurde mit der Arbeit am Münchner Altstadtmodell begonnen. Fertiggestellt soll es einmal die Kernstadt vom Hauptbahnhof bis zum Gasteig lückenlos und aktuell darstellen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Modellbauwerkstatt im Referat für Stadtplanung und Bauordnung passen es laufend den baulichen Veränderungen in der Stadt an. Aufgrund des hohen Detaillierungsgrades und der nachhaltigen Darstellung als Holzmodell nimmt der Besatz des Altstadtmodells jedoch viel Zeit und Kosten in Anspruch. Um die Landeshauptstadt hierbei zu unterstützen, hat die Bayerische Hausbau ein Modell des Joseph Pschorr Hauses durch eine externe Modellbaufirma erstellen lassen und stellt es der Landeshauptstadt München für den Einsatz im Altstadtmodell zur Verfügung. (BSZ)

(Das Modell des Joseph Pschorr Hauses für das Altstadtmodell - Foto: Bayerische Hausbau)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.