Bauen

Der neue Firmensitz von Fossil in Grabenstätt. (Foto: Fossil)

08.04.2011

Viel Grün und Wasser rund ums Gebäude

Neuer Firmensitz für den Uhrenhersteller Fossil in Grabenstätt

Nachdem in Grabenstätt am 8. Oktober 2010 bereits der weltweit größte Fossil Store die Pforten für seine Besucher geöffnet hat, ist die gesamte Firmenzentrale am 12. November 2010 von Erlstätt an ihren neuen Standort in Grabenstätt gezogen. „Den Standort Oberwinkl in Grabenstätt haben wir ganz bewusst gewählt, weil wir seit 15 Jahren mit unserer Firma im Chiemgau verwurzelt sind.
Durch die verkehrsgünstige Lage direkt an der Autobahn A 8 (München-Salzburg)‚ können darüber hinaus durchschnittlich 60 000 Personen das neue Fossil-Gebäude sehen, was zur weiteren Erhöhung des Bekanntheitsgrads der Marke führen wird“, so Christian Coenen, Geschäftsführer der Fossil (Europe) GmbH. Beweggrund für den Umzug des Unternehmens in den Neubau war vor allem das stetige Wachstum. Das dreistöckige Gebäude erstreckt sich auf einer Fläche von 7500 Quadratmetern und besteht aus zwei Längsbauten sowie einem Verbindungsbau. Eine Luftraumgalerie ermöglicht einen Tageslichteinfall in alle Stockwerke. Helle Büros, Meeting- und Ausstellungsräume, eine Cafeteria und ein Auditorium für Mitarbeiterversammlungen ermöglichen ein angenehmes Arbeiten im Team.

Eingefügt in die Landschaft

Auf die Gestaltung des Außenbereichs wurde ebenso großes Augenmerk gelegt. Durch viele Grünflächen und die Schaffung mehrerer Teiche und Wasserflächen fügt sich das Grundstück gut in das schöne Chiemgauer Landschaftsbild ein. An der Fertigstellung des gesamten Neubaus waren unter Leitung des internen Bauherren Max Wimmer unterschiedliche Firmen aus der Region beteiligt.
In der größten Fossil-Länderzentrale ist es nun möglich, alle Unternehmensbereiche, angefangen bei Vertrieb und Produktmanagement über Marketing und Art Department bis hin zum Ordermanagement, zu vereinen. Insgesamt ziehen rund 180 Mitarbeiter in den Neubau, der für rund 250 Personen ausgelegt ist. Denn das Unternehmen ist auf stetigem Wachstumskurs. Außerdem legt das Unternehmen großen Wert darauf, qualifizierten Nachwuchs auszubilden und zu fördern. Auch für das Jahr 2011 sind noch interessante Ausbildungsplätze in den unterschiedlichsten Bereichen zu vergeben.
Durch einen separaten Eingang im Erdgeschoss des neuen Gebäudes gelangt man in den neuen Fossil Store. Mit einer Größe von rund 600 Quadratmetern handelt es sich um den größten Fossil-Store weltweit. Im neuen Store kann der Kunde in das komplette Fossil-Sortiment eintauchen. Angefangen bei Uhren, Schmuck, Sonnenbrillen über Gürtel, Damen- und Herrentaschen, Kleinlederwaren bis hin zu Schuhen. Außerdem hat der Besucher die Möglichkeit, Fossil-Bekleidung zu kaufen.
Eine weitere Besonderheit ist, dass die Kunden auch Uhren und Schmuckstücke der Lizenzmarken des Unternehmens wie Michael Kors und DKNY erwerben können.

600-Quadratmeter-Store

Geschäftsführer Coenen sieht der Zukunft des Unternehmens auch zahlenmäßig durchwegs positiv entgegen: „Die gesamte Fossil Group Deutschland konnte bisher für das Jahr 2010 im Vergleich zum Vorjahr ein sehr gutes Umsatzwachstum von rund 25 Prozent verzeichnen. Der größte Teil dieses Anstiegs ist dabei auf die Bereiche Fossil Leder mit einem Wachstum von rund 30 Prozent und Michael Kors Uhren mit einer Verdoppelung des Umsatzes zurückzuführen.“ Auch bei der Kernmarke Fossil hebt Christian Coenen hervor, befinde sich das Wachstum im zweistelligen Bereich. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.