Bauen

Das neue Seniroenwohnheim St. Florian. (Foto: SeniVita)

15.06.2012

Viel Platz für die Pflege

Neubau des Seniorenwohnheims St. Florian in Hummeltal

Nach rund einem Jahr Bauzeit hat die vierte SeniVita Pflegeeinrichtung im Landkreis Bayreuth – das Haus St. Florian in Hummeltal – am 7. Mai 2012 ihren Betrieb aufgenommen. Das Haus St. Florian der SeniVita Sozial gemeinnützige GmbH bietet mit 54 vollstationären Plätzen und 19 Apartments für pflegebedürftige Menschen nicht nur dauerhafte Pflege, sondern auch Tagespflege, Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege. Darüber hinaus kann die SeniVita Sozialstation, die sich ebenfalls im Haus befindet, auch ambulante Pflegeleistungen in der Häuslichkeit von pflegebedürftigen Menschen in und um Hummeltal erbringen.
In dem von SeniVita-Baudirektor Werner Bitterer und SeniVita Architektin Carola Bitterer konzipierten Gebäude im Steinanger 39 finden pflegebedürftige Menschen beste Voraussetzungen für ein erfülltes Leben im Alter vor. Die vollstationären Pflegeplätze befinden sich im ersten und zweiten Obergeschoss in 46 Einzelzimmern und vier Zweibettzimmern. Die 19 Pflegeappartements im Dachgeschoss runden das Angebot der dauerhaften Pflege ab.
Im ersten und zweiten Obergeschoss steht den Bewohnern jeweils ein großer, zentral gelegener Aufenthaltsbereich mit Küche zur Verfügung. Das Raumangebot komplettieren eine Wellness-Oase, ein großer Veranstaltungsraum im Erdgeschoss und ein Andachtsraum im Dachgeschoss.
„Die Firma Pöhner als Generalunternehmer und das Einrichtungshaus 2f aus Bayreuth haben hier erstklassige Arbeit geleistet. Das Haus St. Florian ist nun unser neues Schmuckstück. Mit Häusern wie St. Florian wollen wir eine neue Generation von Seniorenhäusern schaffen, nämlich attraktive Wohn- und Pflegeeinrichtungen mit mehr Platz, mehr Individualität und mehr Selbstbestimmung“, erläuterte SeniVita-Gründer und Geschäftsführer Horst Wiesent bei der Eröffnung des Seniorenwohnheims das neue Konzept. Über fünf Millionen Euro hat SeniVita dafür in das Haus St. Florian investiert.
In der hauseigenen Küche wird entsprechend den Jahreszeiten, abwechslungsreich und frisch gekocht. Zum offenen Mittagstisch sind auch Gäste von außerhalb willkommen. Der offene Mittagstisch in der über 300 Quadratmeter großen Tagespflegeabteilung kann täglich zwischen 11.30 und 12.30 Uhr besucht werden.
Der Neubau ist ein Energieeffizienzhaus nach KfW-55-Standard. Die Heizung erfolgt über Biomasse-Wärmeerzeugung mit Holzpellets. Die Gebäudenutzfläche beträgt knapp 5000 Quadratmeter. Die Außenwände bestehen aus Kalksandstein, gemauert mit Wärmedämmverbundsystem. Die Decken sind aus Ortbeton. Sämtliche Flure wurden mit LED-Beleuchtung ausgestattet.

Nur wenige
Meter zum Ortszentrum


Bei der Auswahl des passenden Pflegeangebots beraten Heimleiter Michael Rox und die beiden Pflegedienstleitungen Irene Blehm und Steven Pfaffenberger kostenlos und unverbindlich. Darüber hinaus ist auch ein kostenloses Probewohnen möglich.
„Angefangen bei der Kurzzeitpflege und der Tagespflege können wir hier eine große Palette an Pflegeleistungen anbieten. Eine Neuerung haben wir hier mit unserem Angebot des betreuten Wohnens für pflegebedürftige Menschen. Im Dachgeschoss stehen 19 Wohnungen mit rund 30 Quadratmetern zur Verfügung. Dieses Angebot richtet sich vor allem an hilfsbedürftige Menschen, die sich etwas mehr Wohnraum wünschen“, so Heimleiter Rox.
In der Pflege sind zu einem großen Teil Fachkräfte, also Altenpflege- und Krankenpflegekräfte mit dreijähriger Ausbildung, zusammen mit qualifizierten Pflegeassistentinnen eingesetzt. Zusätzlich wurden im Haus St. Florian auch Ausbildungsplätze für den Beruf der Altenpflegerin/des Altenpflegers geschaffen. Das Team unter Führung des in Pottenstein wohnhaften Heimleiters ist durch den Einsatz in anderen SeniVita Seniorenhäusern zum Beispiel in Pottenstein bestens eingearbeitet.
Michael Rox kann mittlerweile auf eine elfjährige Erfahrung als Heimleiter in den SeniVita Einrichtungen in Pegnitz, Waischenfeld und Pottenstein zurückblicken. Auch den beiden Pflegedienstleitungen mangelt es nicht an Know-How und Erfahrung. Während Steven Pfaffenberger vor kurzem sein Bachelor-Studium abschließen konnte, ist Irene Blehm mittlerweile seit sieben Jahren bei SeniVita tätig, die meisten davon als Wohnbereichsleiterin und stellvertretende Pflegedienstleiterin des Seniorenhauses St. Stephanus in Eltmann.
„Die Lage des Hauses mit nur wenigen Metern zum Ortszentrum, zur Schule, zum Kindergarten und auch zur Arztpraxis ist natürlich ideal. So stehen unsere Bewohner hier weiterhin mitten im Leben. Auch die Nachbarschaft zum Sportverein bietet viele Kontaktmöglichkeiten“, freute sich Rox anlässlich der Betriebsaufnahme.
Im SeniVita Haus St. Florian wird den Bewohnern allerhand geboten: Gemeinsames Kochen, Gärtnern, Ausflüge, Spaziergänge, Gymnastik und Gesangsrunden tragen zu einem fröhlichen Leben im Haus bei. Alle Feste im Jahreskreis werden bewusst erlebt und gefeiert. Natürlich finden im Haus auch regelmäßig katholische und evangelische Gottesdienste statt.
Das SeniVita Haus St. Florian will ein offenes, in das Gemeindeleben integriertes Haus sein, in dem Besucher stets willkommen sind. Ergänzend dazu der leitende SeniVita Betriebsdirektor Gerd Schuster: „Wir sind sehr froh über den Standort Hummeltal und konnten bei zahlreichen Veranstaltungen hier schon erfahren, wie sehr wir willkommen sind. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit der Gemeinde, den Pfarreien, den Vereinen und Institutionen und bin mir sicher, dass wir das Leben von hilfsbedürftigen Menschen und ihren Angehörigen miteinander bereichern können.“ (BSZ)

(Blick in die Tagespflegeabteilung - Foto: SeniVita)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.