Bauen

Visualisierung des Siegerentwurfs von AllesWirdGut Architektur ZT GmbH, Wien.

05.03.2015

Viel Platz für Familien

GEWOFAG baut rund 340 neue Wohnungen an der Ludlstraße

An der Ludlstraße, direkt an der Grenze zwischen den Münchner Stadtteilen Hadern und Laim, plant die GEWOFAG auf einem ungefähr 30.000 Quadratmeter großen Areal ein attraktives Quartier mit rund 340 Wohnungen, ergänzt durch vielfältige soziale Einrichtungen. So entstehen dort unter anderem ein Quartierstreff, Künstlerateliers, Räume für ambulant betreute Wohngemeinschaften, ein Mehrgenerationenhaus, ein Familien- und Beratungszentrum, ein Kindertageszentrum sowie ein „Haus für Kinder“.
Für das Projekt an der Ludlstraße hat die GEWOFAG einen Realisierungswettbewerb ausgelobt, an dem sich zwölf Architekten-Teams beteiligten. Das Preisgericht unter dem Vorsitz von Ludwig Wappner hat entschieden, den ersten Preis an AllesWirdGut Architektur ZT GmbH, Wien, mit el:ch Landschaftsarchitekten GbR, München, zu vergeben. Gebaut wird voraussichtlich ab 2017. Insgesamt investiert die GEWOFAG in das Projekt nach heutiger Kostenberechnung rund 90 Millionen Euro. In der Bewertung der Jury heißt es zum Siegerentwurf unter anderem: „Der geforderte Wohnungsmix wird schlüssig umgesetzt. Die Punkthäuser werden durch einen sehr effizienten zentralen Erschließungskern erschlossen, welcher eine eigenständige Geometrie aufweist und ein angenehmes Entree auf jeder Etage verspricht. (…) Die südliche Schallschutzbebauung besteht aus zwei- und fünfspännig organisierten Häusern. (…) Die Geometrie der polygonalen Außenhülle wird in den vorgeschlagenen Grundrissen im Inneren umgesetzt. (…) Somit wird die polygonale Baukörpervorgabe des Städtebaus schlüssig umgesetzt und kann dem neuen Quartier Ludlstraße eine eigenständige, unverwechselbare Adresse verleihen. (…) Die Differenzierungen von wohnungsnahen Freiflächen auf grünen, leicht erhöhten 'Gartenschollen' und dem Wegesystem innerhalb der Wohnsiedlung ermöglicht die Gestaltung abwechslungsreicher Grün- und Freiflächen.“

Vielfältiges nachbarschaftliches Miteinander

Die GEWOFAG baut an der Ludlstraße Wohnungen gemäß den Kommunalen Wohnungsbauförderprogrammen A und B, München-Modell-Wohnungen sowie freifinanzierte Wohnungen. Ein Großteil der der Ein- bis Fünf-Zimmer-Einheiten ist dabei für Familien vorgesehen. Für sie wird Wohnen an der Ludlstraße auch durch die entstehenden sozialen Angebote attraktiv: Das Familien- und Beratungszentrum bietet Unterstützung und mit dem „Haus für Kinder“ für drei Kindergarten- und drei Kinderkrippengruppen mit insgesamt 111 Plätzen sowie dem Kindertageszentrum KITZ für acht altersgemischte Gruppen mit zusammen 120 Plätzen entstehen umfangreiche Kinderbetreuungsmöglichkeiten vor Ort. 
Mieter an der Ludlstraße profitieren künftig von vielfältigen Angeboten für ein gemeinschaftliches Miteinander: Mit dem Quartierstreff entsteht ein Ort, an dem sich Nachbarn treffen, austauschen und verschiedene Kursangebote wahrnehmen können. Im Mehr-Generationen-Wohnhaus der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Großhadern leben Familien, Singles und Paare verschiedener Altersstufen zusammen: Die generationen-übergreifende Hausgemeinschaft verfügt über 17 Wohnungen, einen Gemeinschaftsbereich mit Küche sowie ein Gästeappartement.

Kleinteilige Bebauung

Außerdem plant die GEWOFAG auf dem Gelände voraussichtlich elf Künstlerateliers, die teilweise als Wohnateliers genutzt werden können. Damit können sich Künstler im Quartier an der Ludlstraße ansiedeln und bezahlbare Arbeitsräume erhalten. 
Nachbarschaftliches Miteinander fördert auch die kleinteilige Bebauung des Areals mit mehreren Häusern mit jeweils maximal 30 Wohnungen. Ergänzt wird diese Bauweise durch eine attraktive Schallschutzbebauung – mit dennoch hohem Wohnwert. Das gesamte Quartier wird so optimal vor Verkehrslärm, der vor allem von der Autobahn herrührt, geschützt. Damit steigt die Lebens- und Wohnqualität im Quartier an der Ludlstraße. 
Interessierte können die Entwürfe des Realisierungswettbewerbs noch bis zum 18. März 2015 im Forum der GEWOFAG-Hauptverwaltung in Ramersdorf, Kirchseeoner Straße 3, 81669 München, besichtigen. Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 7:15 Uhr bis 19 Uhr geöffnet, freitags von 7:15 bis 17 Uhr. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.