Bauen

Breites Bündnis stellt Aktionspläne für Wohnungsbau in Bayern vor. (Foto: Bilderbox)

26.10.2015

Viel zu wenig Wohnungen

Breites Bündnis stellt Aktionspläne für Wohnungsbau in Bayern vor

Ein breites Bündnis von Spitzenverbänden der Wohnungs- und Bauwirtschaft in Bayern sowie des Mieterbundes und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hat gegenüber bayerischen Landtags- und Bundestagsabgeordneten mit einem gemeinsamen Positionspapier die angespannte Situation am bayerischen Wohnungsmarkt dargestellt und die schnelle Umsetzung eines wohnungsbaupolitischen Maßnahmenpakets gefordert.
Der soziale Wohnungsbau bleibt weit hinter dem Bedarf zurück. Viel zu wenige Wohnungen stehen für sozial schwächere Haushalte zur Verfügung. Dies gilt in besonderem Maße für die stark steigende Zahl Asylsuchender in Bayern. In den dynamisch wachsenden bayerischen Ballungsgebieten fehlt bezahlbarer Wohnraum zunehmend auch für mittlere Einkommensgruppen. Die energetische Gebäudesanierung kommt nur schleppend voran. Die Energiewende ist dadurch gefährdet.
Zu viele der bautechnischen, rechtlichen und steuerlichen Regelungen haben nur das einzelne Gebäude im Blick. Das Gebäude aber ist nicht loslösbar vom Umfeld und das Umfeld nicht vom Gebäude. Handlungsstrategien müssen deshalb Quartiersstrategien sein – vor allem im Bereich der Energie- und Umweltpolitik und bei der Begrünung.
Viele neue ordnungsrechtliche Maßnahmen von Bund, Ländern und Kommunen sind gut gemeint, verteuern aber im Ergebnis die Kosten, welche beim Bau von Wohnungen zu tragen sind. Bund und Länder stehen in der Pflicht, wirksame zusätzliche Investitionsanreize und bessere Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau zu schaffen. Die Aktionsgemeinschaft „Impulse für den Wohnungsbau“ schlägt daher einen umfassenden Aktionsplan für eine zeitgemäße Wohnungsbaupolitik vor. Hierzu zählen Maßnahmen zur Steigerung des erforderlichen Wohnungsneubaus, für Kostendämpfungen im Wohnungsbau, für einen Neustart des sozialen Wohnungsbaus, zur Förderung der energetischen Gebäudesanierung und zum altersgerechten Umbau von Wohnungen. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.