Bauen

Josef Poxleitner, Leiter der Obersten Baubehörde. (Foto: OBB)

22.10.2013

"Vielfältig nutzbare Beschaffunbgsvariante"

OBB-Kolumne: Josef Poxleitner, Leiter der Obersten Baubehörde, über die Weiterentwicklung der Public Private Partnership (PPP)

Public Private Partnership (PPP) hat einen festen Platz in der öffentlichen Beschaffung in Bayern gefunden: Rund 100 kommunale und 25 staatliche Projekte in den vergangenen sieben Jahren. Wir haben mit PPP auch immer angestrebt, Erkenntnisse aus vorangegangenen Projekten für neue, situationsangepasste Modelltypen zu nutzen. Dadurch ist es uns gelungen, PPP als flexible, vielfältig nutzbare Beschaffungsvariante weiterzuentwickeln und einzusetzen.
Mit dem Ausbau der A 8 zwischen Augsburg und München waren wir Vorreiter beim Ausbau von Autobahnen in Deutschland als PPP-Projekt. Unser privater Partner hat die Autobahn sechsstreifig ausgebaut und übernimmt die bauliche Erhaltung, den Betriebsdienst und die Finanzierung für 30 Jahre. Er erhält dafür die anfallende Lkw-Maut auf der Strecke. Die langfristige Übertragung der Verantwortung an den Auftragnehmer für sein Werk und die bessere Risikoabgrenzung schaffen einen starken Anreiz zu hoher und dauerhafter Bauqualität, fördern die Vertragspartnerschaft und wirken Kostensteigerungen entgegen...

(Ein PPP-Projekt, das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz in Tirschenreuth - Foto: Oliver Heinl)

(Die komplette Kolumne lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 25. Oktober 2013)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.