Bauen

Das Münchner Haus auf der Zugspitze ist Bayerns höchstgelegenes Haus. (Foto: DAV-Sektion München)

12.10.2012

Vom Langen Johann bis zum Amberger Eh'häusl

Wo das größte, schmalste und älteste Haus im Freistaat steht

Die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen in Bayern ist enorm. Die Makler von LBS und Sparkassen im Freistaat haben von Januar bis Juni 2012 mehr Grundstücke, Häuser und Wohnungen vermittelt als je zuvor in der ersten Hälfte eines Jahres. Der Wert der vermittelten Kaufobjekte erreichte fast eine Milliarde Euro. Das Spektrum reicht vom Ein-Zimmer-Studenten-Appartement bis zum Landhaus mit eigenem Wald. Doch die Bandbreite der unterschiedlichen Wohngebäude in Bayern ist noch größer. Für ihren Wohnreport 2012 hat die Landesbausparkasse Rekord-Häuser aus dem Freistaat zusammengestellt.
Mit 384 Wohnungen und fast 24 000 Quadratmetern Nutzfläche gilt die Wohnanlage St. Johann in Erlangen („Langer Johann“) als das größte Wohngebäude Bayerns. Das Hochhaus erreicht mit seinen 27 Stockwerken fast 80 Meter Höhe.


Auf 86 Metern Höhe Platz für 525 Menschen


Wenn es nicht nach der Fläche, sondern nach der Höhe geht, wird der „lange Johann“ von der „Seniorenresidenz Westpark“ in München überragt. Sie bietet für bis zu 525 Menschen Wohnraum und ist 86 Meter hoch. Damit ist sie das höchste Wohngebäude Bayerns. Das höchste Haus Bayerns steht ebenfalls in München: Der Büroturm Uptown Munich ragt 146 Meter in die Höhe.
Fast 25 Meter misst das höchste Holzhaus Bayerns. Der Achtgeschosser mit 570 Kubikmeter verbautem Holz und einer Wohn- und Nutzfläche von rund 1740 Quadratmetern steht seit Sommer 2011 im oberbayerischen Bad Aibling. Der Fußboden des obersten Aufenthaltsraums unterschreitet knapp die Hochhausgrenze von 22 Metern. Damit ist das Gebäude nicht nur das höchste Holzhaus Bayerns, sondern ganz Deutschlands, betont der Bauherr, das in Bad Aibling ansässige Unternehmen B&O Wohnungswirtschaft.
Am höchsten hinaus geht es in Bayern auf der Zugspitze. Bayerns höchstgelegenes Haus ist das „Münchner Haus“ auf 2959 Metern über Meereshöhe. Das höchstgelegene Haus innerhalb einer geschlossenen Ortschaft befindet sich in Balderschwang im Allgäu. Der Ortskern der Gemeinde liegt auf 1044 Metern über Meereshöhe. Beide Rekorde gelten freilich nicht nur für Bayern, sondern für ganz Deutschland.
Es gilt als das kleinste Hotel der Welt und als das schmalste Haus Bayerns: Das Amberger Eh’häusl ist auf einer Breite von 2,50 Metern zwischen zwei angrenzende Gebäude gepresst.
Gebaut wurde es angeblich 1728 wegen eines Erlasses des bayerischen Kurfürsten Karl Albrecht. Dieser hatte den Nachweis von Grundbesitz zur Voraussetzung für eine Heirat gemacht. Das Mini-Haus half dabei, diese Vorschrift zu umgehen. Heiratswillige Paare konnten das Eh’häusl erwerben, so ihren Grundbesitz nachweisen und es nach der Hochzeit weiterverkaufen. Ein weiteres „Eh’häusl“ befindet sich in Cham (Oberpfalz). Das dortige Gebäude ist 2,70 Meter breit.
Noch weiter in die Vergangenheit reicht die Geschichte eines Bauernhauses in Bad Abbach im niederbayerischen Landkreis Kelheim. Bestandteile des Hauses wurden auf 1355 datiert, archäologische Funde lassen jedoch vermuten, dass schon im 10. Jahrhundert eine Bebauung vorhanden war, wie das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege erklärt. Damit ist es wohl das älteste, bewohnte Haus Bayerns. Eindeutig lässt sich dies nicht feststellen. Das umfangreich sanierte Anwesen dient heute auch als Urlaubspension und wurde 2010 mit der Bayerischen Denkmalschutzmedaille ausgezeichnet.
Das durchschnittliche Haus im Freistaat hat 93,5 Quadratmeter Wohnfläche und 4,6 Zimmer, die sich 2,1 Menschen teilen, wie die Zahlen des Statistischen Landesamts zeigen. Damit ist der Wohnflächenbedarf in Bayern weiter gestiegen, wie die LBS Bayern erklärt. Vor einem Jahr lag die durchschnittliche Wohnfläche noch bei 93,3 Quadratmetern. (FHH)

(Die Seniorenresidenz Wetspark in München ist das höchste Wohnhaus im Freistaat - Foto: Seniorenresidenz am Westpark GmbH; das kleinste Hotel der Welt, das Amberger Eh'häusl - Foto: Stadtbau Amberg GmbH)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.