Bauen

Das neue Freibad Gaimersheim wie es in Kürze aussehen wird. (Foto: Markt Gaimersheim)

04.05.2012

Erlebnisbecken mit 330 Quadratmetern Wasserfläche

Neubau des Freibads in Gaimersheim

Baubeginn für das neue Freibad in Gaimersheim war im März 2011. Das Raumprogramm umfasste ein Technik-/Umkleidegebäude in Schiffform mit Liegedeck sowie einen Sprungturmzugang.
Die Badeplattform stellt sich wie folgt dar: 25-Meter-Schwimmerbecken mit vier Bahnen; ein Sprungbecken mit einem Ein-Meter- und einem Drei-Meter-Sprungbrett sowie einer Fünf-Meter-Plattform und einer sechs Meter hohen Kletterwand.
Das Erlebnisbecken hat eine Wasserfläche von 330 Quadratmetern und ist unter anderem mit Sprudelliegen und Massagedüsen ausgerüstet. Der Wasserspielplatz beinhaltet ein Kinderplanschbecken mit Sonnensegel sowie einer Breitrutsche mit rund 16 Metern Länge. Ferner gibt es noch einen etwa 30 Meter langen Wind- und Sichtschutz mit Sonnenliegen. Darüber hinaus wurden noch Betonsitzquader mit Beschattungsmöglichkeiten aufgestellt.
Das Freibad verfügt auch über einen Beachvolleyballplatz, eine Cafeteria mit Sonnenterasse sowie rund 6000 Quadratmeter Liegefläche mit altem Baumbestand. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das Ganzjahreserlebnisbad Aquamarin, das im Sommer mit dem Freibad gemeinsam genutzt werden kann. Die Kosten für den Neubau des Freibads Gaimersheim belaufen sich auf rund 4,8 Millionen Euro netto. Zu Beginn der Sommersaison 2012 nimmt das neue Freibad den Betrieb auf. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Als Login benötigen Sie ihre Kundennummer. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.