Bauen

Die Wohngemeinschaft für Demenzkranke in der Königesdorfer Straße. (Foto: GWG München)

04.06.2014

Würdevolles Leben im Alter - auch mit Demenz

In München-Sendling wurde eine Wohngemeinschaft für Senioren eröffnet

Die Frage, wie man mit Demenz und psychischen Problemen im Alter würdevoll leben kann, bewegt nicht nur Angehörige von Senioren. Auch bei den städtischen Wohnungsgesellschaften GWG München und MGS Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung sowie dem Sozialreferat der Landeshauptstadt München gewinnt das Thema an Bedeutung. Deshalb wurden gemeinsam mit einem Verein für Demenzerkrankte, „Carpe Diem" München e.V., in der Königsdorfer Straße im Münchner Stadtteil Sendling zwei Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Senioren gegründet.

Zwei Wohngemeinschaften, zwei Konzepte

Die beiden Wohngemeinschaften für Senioren haben jeweils eine unterschiedliche Ausrichtung: Die erste Wohngruppe bietet Platz für sieben ältere Menschen, die an Demenz leiden, wobei so genannte Frühbetroffene bevorzugt werden. Das sind Personen, die vor ihrem 65. Lebensjahr erkrankt sind. Hingegen finden in der zweiten Wohngruppe sieben ältere Menschen, die aufgrund von psychischen und/oder sozialen Problemen pflegebedürftig sind, einen bedarfsgerechten Wohnraum. Eine beginnende Demenz ist aber kein Ausschlusskriterium um in die Wohngemeinschaft Nummer zwei einzuziehen.
Die Bewohner der beiden Wohngemeinschaften wurden von „Carpe Diem" ausgewählt, wobei der Verein sehr darauf geachtet hat, dass die Mieterinnen und Mieter zueinander passen. „Unser Verein hat die erste Wohngemeinschaft für Demenzkranke in Bayern in Kooperation mit der ‚Jacob und Marie Rothenfußer-Gedächtnisstiftung’ vor 14 Jahren initiiert. Nach dieser langen Zeit an praktischen Erfahrungen können wir sagen, dass diese Wohnform den Betroffenen ein würdevolles Leben und weitreichende Selbstbestimmung ermöglicht, insbesondere auch durch das umfassende Mitbestimmungsrecht ihrer Angehörigen", berichtet Ulrike Reder, geschäftsführender Vorstand von „Carpe Diem".

Betreuung rund um die Uhr

Der Pflege- und Betreuungsdienst des Vereins ist zudem für die komplette Versorgung der Bewohner – 24 Stunden pro Tag, 365 Tage im Jahr – verantwortlich. Das Team von Maggie Tenu-Haimerl, zuständige Projektleitung bei „Carpe Diem", unterstützt die Bewohner bei der Bewältigung des Alltags und unternimmt Ausflüge mit den Senioren. Bei wichtigen Entscheidungen bezieht „Carpe Diem" immer die Angehörigen mit ein. Sie treffen sich regelmäßig, unter Anleitung eines Moderators, in einem „Angehörigengremium" um wichtige Angelegenheiten der Gemeinschaften zu besprechen. 
Die beiden Senioren-Wohngemeinschaften befinden sich in einem Gebäude mit insgesamt 27 kommunal geförderten Wohnungen, die überwiegend für Familien mit geringem Einkommen geschaffen wurden. Acht dieser Wohnungen sind allein für Senioren vorgesehen. Im Erdgeschoss befinden sich zudem eine fünfgruppige Kooperationseinrichtung mit Krippen- und Kindergartenplätzen. Für den Bau verantwortlich ist die MGS Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung, die das Haus auch konzipiert hat. Ende Mai 2014 hat die MGS das Gebäude an die GWG München übergeben, welche für die Bewirtschaftung zuständig ist. Seitdem kümmern sich die Hausmeister der angrenzenden GWG-Hausverwaltung Au-Haidhausen um Reparaturen in den Wohnungen. Die Sozialpädagogen der GWG München sind Ansprechpartner für familiäre und persönliche Probleme der Mieter.

Intensive häusliche Versorgung

Der Verein „Carpe Diem" wurde Ende 1999 mit dem Ziel gegründet, Demenzkranken, älteren Menschen mit psychischen Problemen und deren Angehörigen zu helfen. „Carpe Diem" setzt dabei auf ambulant betreute Wohngemeinschaften und intensive häusliche Versorgungen.
Die Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung ist ein Tochterunternehmen der GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH, die sich zu 100 Prozent im Besitz der Landeshauptstadt befindet. Die MGS ist der Sanierungsträger/Treuhänder der Stadt. Die MGS erfüllt den Auftrag der städtebaulichen, sozialen und ökologischen Stadterneuerung sowie der Umsetzung komplexer innenstädtischer Bauprojekte.
Derzeit bewirtschaftet die GWG München über 27 000 Mietwohnungen und knapp 600 Gewerbeeinheiten. Sie arbeitet kontinuierlich daran, in der stetig wachsenden Stadt bezahlbaren Wohnraum für die Münchnerinnen und Münchner anzubieten. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen in der Stadtteilentwicklung, realisiert Wohnformen für alle Lebensphasen und verpflichtet sich dem Klimaschutz. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten steht immer die Wohn- und Lebensqualität der Kunden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.