Bauen

Der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) in München wurde als Teil des am Arnulfpark gelegenen Business Center verkauft. (Foto: Engelhardt/Sellin Architekturfotografie)

04.08.2014

ZOB verkauft

Misch-Immobilie am Münchner Arnulfpark wechselt Besitzer

Die HOCHTIEF Projektentwicklung, eine Tochter des HOCHTIEF-Konzerns,  hat das am Arnulfpark gelegene Business Center mit dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) Münchens an WealthCap verkauft. Der Kaufpreis lag im mittleren zweistelligen Millionenbereich. Die 2009 fertiggestellte Immobilie hat eine vermietbare Fläche von rund 36 500 Quadratmetern und ist zu 98 Prozent belegt.
Das Business Center um den ZOB vereint unterschiedliche Nutzungsarten: jeweils gut 10 000 Quadratmeter für Büro und 7000 Quadratmeter für Gastronomie, Events und Einzelhandel in Form einer Einkaufspassage sowie insgesamt 1000 Quadratmeter Lagerfläche. Hinzu kommen mehr als 18 000 Quadratmeter für den Busbetrieb inklusive 29 Busterminals, von denen aus Destinationen in ganz Europa angesteuert werden, und etwa 170 Pkw-Stellplätze.
Insbesondere seit der Liberalisierung des Busverkehrs von Anfang 2013 ist der an den Münchener Nahverkehr angebundene ZOB einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der bayerischen Landeshauptstadt. Zu den Hauptmietern der Versorgungsflächen zählt neben einem Discounter  und einem Drogeriemarkt eine Systemgastronomie. Das markante Gebäude erhält durch seine Hülle aus Aluminiumrohren einen unverwechselbaren Charakter und ist bereits mehrfach ausgezeichnet worden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.