Bauen

Bundesregierung soll die energetische Gebäudesanierung nicht schon wieder in Frage stellen. (Foto: Bilderbox)

18.03.2015

Zu viel steht auf dem Spiel

Steuerbonus für die energetische Sanierung in Frage

Die Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“, an der sich 30 Organisationen und Institutionen der Wohnungs-, Bau- und Immobilienbranche, so auch der Verband Privater Bauherren (VPB) und der Deutsche Mieterbund, beteiligen, fordert die Bundesregierung auf, den am 3. Dezember 2014 im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) durch das Kabinett beschlossenen Steuerbonus für die energetische Gebäudesanierung nicht schon wieder in Frage zu stellen. Dies laufe in die falsche Richtung. Die Bundesregierung habe sich in Sachen Klimaschutz und Energiewende hohe Ziele gesteckt. Indem sie jetzt steuerliche Anreize stoppe, bremse sie sich selbst aus. Zu viel stehe auf dem Spiel: „Ohne die privaten Bauherren gelingt die Energiewende nicht“, betont Corinna Merzyn, Geschäftsführerin des Verbands Privater Bauherren (VPB), der der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ angehört. Derzeit liege die real erreichte Sanierungsrate beim Wohnungsbestand in Deutschland unter einem Prozent. Statistisch heiße das: Es würde nicht einmal gelingen, jedes Haus innerhalb von 100 Jahren einmal zu sanieren.

Geht auch um Vertrauen

„Schon seit Jahren setzen wir uns in der Aktion ‚Impulse für den Wohnungsbau‘ im breitesten gesellschaftlichen Konsens für eine effektive, sinnvolle und dringend notwendige Gebäudesanierung ein“, so Merzyn. Bei den aktuellen Entscheidungen der Bundesregierung gehe es auch um Vertrauen. Stecke die Politik langfristig verlässliche Rahmenbedingungen ab, um eigene Ziele umsetzen zu können? In keinem Fall könne es richtig sein, erst im Dezember vergangenen Jahres beschlossene Grundsätze gleich wieder zu kippen. Das werfe die Frage auf, wie ernst es die Politik auch mit anderen Zielsetzungen und Aktivitäten meine – zum Beispiel mit dem gerade ans Laufen gebrachte Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen. Selbst wenn in den nächsten Jahren über 250.000 Wohnungseinheiten jährlich neu entstehen, entspreche dies in Bezug auf den Bestand an Wohnungseinheiten einer Neubaurate von 0,62 Prozent.
Gemäß einer Statistik des Bundesverkehrsministeriums von 2012 werden von den 39,7 Millionen Wohnungen im Bestand rund 16 Millionen Wohnungen (ca. 40 Prozent) selbst genutzt, rund 14,5 Millionen (ca. 37 Prozent) durch private Kleinanbieter und rund 9,2 Millionen Wohnungen (ca. 23 Prozent) durch professionelle Anbieter vermietet. Bei dieser Anbieterstruktur sei klar, dass mehr nötig sei als nur eine einzige Maßnahme, um in ganzer Breite für Belebung bei der Gebäudesanierung zu sorgen, so die Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“.

Fataler politischer "Zickzack-Kurs"

Ein Hauptpunkt dabei sei, dass heute noch rund zwei Drittel der Selbstnutzer und der privaten Kleinvermieter im Arbeitsprozess stünden. Für sie stellten verbesserte steuerliche Rahmenbedingungen eindeutig die attraktivsten Sanierungs-Anreize dar. Merzyn hält steuerliche Anreize als Steuerungsinstrument für diese wichtige gesellschaftliche Aufgabe nicht nur für „dringend notwendig“, sondern momentan auch für das „effizienteste Mittel“. Natürlich seien darüber hinaus für ältere Selbstnutzer sowie für andere Vermietergruppen – beispielsweise Kleinvermieter im Ruhestand – auch mehr KfW-Fördermittel in Form von Zuschüssen interessant. „Denn nicht nur beim energetischen Umbau, sondern auch beim Neubau müssen private Bauherren immer wieder neue, teure Auflagen für den Klimaschutz erfüllen“, betont die VPB-Geschäftsführerin.
Mit Blick auf die Klimaschutzziele sowie die Demografie-Entwicklung in Deutschland reiche es nicht aus, Wohngebäude einfach nur zu sanieren. Der Wohnungsbestand müsse dieser erkennbaren Entwicklung energetisch und altersgerecht angepasst werden. Der politische „Zickzack-Kurs“, so Merzyn, sei fatal. Um das Projekt Energiewende nicht zurückzuwerfen, müsse die Bundesregierung zu ihrem Wort stehen und verlässliche Rahmenbedingungen für erforderliche Investitionen schaffen. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.