Bauen

Der Entwurf von Fritsch + Tschaidse. (Visualisierung: Architekten)

27.04.2015

Zwei erste Preise

Sieger für BR-Neubauten vorgestellt

Am BR-Standort München-Freimann sollen in den kommenden Jahren neue, für trimediales Arbeiten konzipierte Gebäude entstehen. In einem einstimmig gefassten Beschluss hatte das Preisgericht unter dem Vorsitz des Kölner Architekten Kaspar Kraemer die geeignetsten Entwürfe mit Preisen ausgezeichnet. Dabei gab es jeweils zwei erste Preise im EU-weiten Ideen- und Realisierungswettbewerb: Diese kommen von den Büros Fritsch und Tschaidse (München) und kadawittfeldarchitektur (Aachen) mit Atelier Thomas Pucher (Graz). Der BR wird im anstehenden VOF-Verfahren (Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen) nun entscheiden, an wen der Planungsauftrag erteilt wird.
Der Wettbewerb für das komplexe Bauvorhaben des BR war in zwei Teile gegliedert. In einem gemeinsamen Ausschreibungsverfahren wurden ein Ideen- und ein Realisierungswettbewerb veranstaltet. Im Ideenteil wurde die städtebauliche Struktur für zukünftig angedachte Einrichtungen ermittelt. Der Realisierungsteil umfasst die konkret zu realisierenden Gebäude - ein Aktualitätenzentrum mit einem multimedialen Newsroom und ein Wellenhaus, in dem die Hörfunkprogramme des Bayerischen Rundfunks ihren Sitz haben werden. Diese Gebäude sollen nach derzeitigem Projektstand bis voraussichtlich 2021 baulich realisiert werden. Der Architekturwettbewerb wurde EU-weit ausgelobt. Von den 61 Bewerbungen wurden zehn qualifizierte Teilnehmer für den Wettbewerb ausgewählt, um anhand von unterschiedlichen Entwurfsideen über die trimediale Neuausrichtung in Freimann entscheiden zu können.
"Ich freue mich über das breite Spektrum an spannenden und weiterführenden Ideen. Beide Siegerentwürfe sind sehr unterschiedlich und haben jeweils große Stärken. Die Entscheidung des Preisgerichts ist eine wichtige Etappe auf dem Weg zum crossmedialen Um- und Ausbau des BR. Angesichts großer Sanierungslasten stand der BR vor der Alternative, entweder viele Millionen in die Sanierung des Altbestands zu investieren, oder gezielt für die digitale Zukunft zu bauen. Vor dem Hintergrund des ausgeprägten Medienwandels und unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten fiel die Abwägung zugunsten eines Neubaus aus", erklärte BR-Intendant Ulrich Wilhelm.

160 Millionen Euro an reinen Baukosten

"In unserer Finanzplanung werden wir Vorsorge treffen und einen Finanzrahmen von 160 Millionen Euro an reinen Baukosten ansetzen, die wir über 25 Jahre finanzieren. Gleichzeitig setzen wir aber alles daran, dass wir unter diesem Betrag bleiben werden", sagte  BR-Verwaltungsdirektor Albrecht Frenzel.
Im neuen Aktualitätenzentrum in Freimann sollen Themen künftig noch effizienter gebündelt und für alle Ausspielwege aufbereitet werden. Die räumliche Nähe erlaubt den direkten Austausch der BR-Fernseh-, Radio- und Onlineredaktionen, die hier, statt nebeneinander, künftig zusammenarbeiten werden. "Eng vernetztes Arbeiten erfordert entsprechende Workflows – hierfür müssen wir auch baulich die optimalen Rahmenbedingungen schaffen und die Qualität des Arbeitsumfelds unserer Mitarbeiter sichern. Die medienübergreifende Zusammenführung unserer Redaktionen ist unerlässlich, wenn wir den sich rasant verändernden Mediennutzungsgewohnheiten Rechnung tragen wollen. Damit investieren wir in die Zukunft und schaffen zusätzlichen Spielraum, um die Qualität unserer Inhalte weiter zu erhöhen", so Wilhelm. (BSZ

(Der Entwurf von kadawittfeldarchitektur - Visualiserung: Architekten)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.