Kommunales

Ist der Rohstoff einmal alle, geht nichts mehr. (Foto: DDP)

07.05.2010

Angst vor knappen Ressourcen

Das Potenzial der Europäischen Metropolregion München bei Zukunftsprojekten ist noch ausbaufähig

Die Europäische Metropolregion München (EMM) ist der erfolgreichste Wirtschaftsraum Europas. Nirgendwo steigt das Bruttoinlandsprodukt so rasant (plus 34,6 Prozent seit 1997), nirgendwo ist der Altersdurchschnitt der Bewohner niedriger (41 Jahre). Doch selbst auf dieser Insel der Seligen sieht man die Zukunft nicht ohne Skepsis.
In dem Territorium, das von Eichstätt im Norden bis Garmisch-Partenkirchen im Süden, von Augsburg im Westen bis Pfarrkirchen im Osten reicht, leben fast 5,5 Millionen Menschen – nahezu die Hälfte der bayerischen Bevölkerung. Und es sollen noch mehr werden, denn der Zuzug der Arbeitssuchenden hält an. Jeder zweite Job im Freistaat ist hier angesiedelt, über 50 Prozent der Wertschöpfung erfolgen in der Großregion. Eine Gegend der Superlative, die vom übrigen Deutschland beneidet und bewundert wird.
Doch gebangt wird vor allem um Ressourcen, sie standen im Mittelpunkt des diesjährigen Treffens der EMM-Akteure in Rosenheim. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), einer der Referenten, nennt hier die dramatisch zurückgehenden freien Flächen, die eine weitere Verdichtung erzwingen werden – ein „unpopuläres Thema gerade im ländlichen Raum“. Die Umweltforscher Armin Reller und Siegfried Kreibe dagegen beklagen den leichtfertigen Umgang mit knappen Rohstoffen, darunter Altpapier und seltene Metalle, der Unternehmer Manfred Hirt prangert den noch immer viel zu großzügigen Umgang mit Energie an.
Das ist aber nicht das einzige Dilemma der EMM. Auch ein Identifikationsgefühl der Menschen hat sich bestenfalls in Ansätzen herausgebildet. Die Metropolregion ist bisher weitgehend eine Angelegenheit von Behörden, Kommunen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Projektgruppen geblieben. Das mag auch darin begründet liegen, dass man bei der Ausweitung primär auf infrastrukturelle, technische und ökonomische Verbindungen setzte, gewachsene historische, räumliche und landsmannschaftliche Strukturen aber hintenan stellte. Die Metropolregion München hat bereits die Ausmaße eines kleinen Staates, die Attraktivität der Dachmarke München lockte auch weit entfernt liegende Gegenden zur Teilnahme, die traditionell mit der Landeshauptstadt wenig verbindet. Grundsätzlich zu großräumige Planung ist freilich kein spezielles Münchner Problem, wie die derzeitigen Planspiele einer neuen Europaregion zeigen, die neben der Oberpfalz und Niederbayern auch Oberösterreich und Teile Böhmens umfassen soll.

(ANDRÉ PAUL)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.