Kommunales

Vor allem beim Umweltschutz sind die Donaustaaten aufeinander angewiesen. (Foto: DDP)

05.03.2010

Anrainer bleiben skeptisch

Viele Versprechungen, aber wenige Zusagen beim bayerischen Donauforum

So ganz traut Dieter Scherf vom Bund Naturschutz der Sache nicht. „Bisher hat man über die Donau nur dahingehend diskutiert, wie man einen Durchgang für größere Schiffe schaffen kann“, sagt der Deggendorfer. Mittlerweile habe sich wenigstens schon der Blick für den Naturraum Donau geschärft. „Nun kommt es darauf an, wer sich durchsetzt“, bemerkt Scherf. Neben einer ganzen Reihe anderer Gäste ist Scherf nach Regensburg gereist. Beim „bayerischen Donauforum“ treffen sich Vertreter von Kommunen, Verbänden, Kammern, Universitäten und Kirchen und aus dem gesamten bayerischen Donauraum. Das Ziel: Vorschläge sammeln für die europäische Strategie für den Donauraum (EDS).
Die Donaustrategie: ein Begriff, der den Teilnehmern des Donauforums bereits so geläufig über die Lippen kommt, als gehöre er zum Fluss wie Dampfer und Strudel. Es klingt auch vielversprechend: „Nun soll alles erreicht werden, was bislang nicht umgesetzt wurde“, erfährt man über die Donaustrategie. Konkret handelt es sich dabei um eine Aufgabe der Europäischen Kommission. Im Auftrag der EU sollen Orientierungshilfen geliefert werden für die „Verbesserung des Donauraums“. Abgabetermin: Ende 2010. Nicht nur in den Donau-Konferenzen, die aus diesem Grund in jedem Donauland abgehalten werden, zerbricht man sich nun eifrig den Kopf. Auch Bayern hat zu diesem Zweck ein Treffen anberaumt. Dass sich Bayern im Rahmen der Donauinitiative selbstständig ans Tüfteln macht, begründet Emilia Müller (CSU) mit der starken Stellung des Bundeslandes. „Der bayerische Donauraum ist kreativ und lebendig“, so dieEuropaministerin. Bayern werde den europäischen Donauraum als „Entwicklungsachse der Zukunft“ maßgeblich mitgestalten, ist Müller überzeugt. Die Ideen, die beim Regensburger Forum gesammelt werden, sollen als Grundlage dienen für den bayerischen Beitrag zur europäischen Donaustrategie.

(Susanne Wolke)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.