Kommunales

Derzeit verfügt der Freistaat nur noch über drei Prozent ökologisch weitgehend unversehrter Auen. (Foto: DDP)

26.02.2010

Auenland wird immer knapper

In bayerischen Kommunen gibt es keine einheitliche Strategie gegen Überflutungen

J.R.R. Tolkiens Fantasy-Klassiker Der Herr der Ringe endet mit einem Schock für seine Helden. Als sie ihr geliebtes „Auenland“ erreichen, finden sie die Natur zerstört vor. Würde Tolkien den Zustand des Auenlands in Bayern kennen, hätte er sicherlich wenig an seiner 1955 veröffentlichen Industrie-Kritik geändert. Im Februar 2010 verfügt der Freistaat laut dem Auenprogramm Bayern über gerade einmal drei Prozent ökologisch weitgehend unversehrter Auen – jene Gebiete an Flüssen, die natürlicherweise mehrmals pro Jahr überschwemmt werden. Sie gelten als „Hot Spots“ der Artenvielfalt – Eisvögel, Biber und Fischotter fühlen sich dort wohl. Doch mit den Überschwemmungen konnte der Mensch nichts anfangen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde beispielsweise die Donau begradigt. Zudem rückten Städte bis an die Ufer heran. Die Konsequenz: Die Auen verloren das Wasser und die Menschen setzten sich ihm aus. Diese Missachtung der Natur ist teuer erkauft. Rund 600 Millionen Euro bezahlte der Freistaat insgesamt für die Schäden der Hochwasser von 1999, 2002 und 2005.
Wie die Lage nun verbessert werden soll, darüber streiten sich die Geister. Eine Lösung ist das von Naturschützern und Auenforschern unterstützte Konzept des „ökologischen Hochwasserschutzes“: Das Wasser soll seine natürlichen Austrittsbereiche zurück- bekommen. Das Mittel dazu ist die Rückverlegung der Deiche, wie es beispielsweise das Projekt „Isar 2020“ zwischen München und Freising vorsieht.
„Das Hochwasser muss in die Auen und nicht in den Keller“, fordert Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund Naturschutz in Bayern (BN). So hätten die noch bestehenden Isar-Auen die Hochwasserwelle 2005 vor München um 20 Prozent gesenkt. Diese Lösung hat noch einen Vorteil: Für bedrohte Arten entstehen neue Lebensräume. „Wir müssen nur die richtigen Standortbedingungen schaffen“, sagt Bernd Cyffka, Direktor des Aueninstituts in Neuburg. Dazu müsse man nur die Uferbefestigungen entfernen und Überschwemmungen wieder zulassen. Enttäuscht musste der BN im September 2009 allerdings zur Kenntnis nehmen, das zwei Deichrückverlagerungen an der Donau und der Isar gestoppt wurden.

(Ralf Fischer) 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.