Kommunales

Die staatlichen Mittel für den sozialen Wohnungsbau sollten von knapp 160 auf 600 Millionen Euro im Jahr erhöht werden. (Foto: dpa)

22.09.2015

Ballungszentren im Freistaat platzen aus allen Nähten

Mittel für den sozialen Wohnungsbau deutlich aufstocken

In den nächsten fünf Jahren sind 100.000 neue Wohnungen notwendig, so die Landtags-SPD. Bayerns Ballungszentren platzten aus allen Nähten, sagte heute SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher. Die staatlichen Mittel für den sozialen Wohnungsbau sollten von knapp 160 auf 600 Millionen Euro im Jahr erhöht werden. "Anderenfalls werden die Mieten weiter steigen", warnte der SPD-Politiker. 
Die Zukunft der bayerischen Städte ist das Hauptthema bei der morgigen Herbstklausur der SPD-Landtagsfraktion in Regensburg. Die Städte seien die "Impulszentren" Bayerns, sagte Rinderspacher. "Die Hauptschlagadern verengen sich zunehmend und die Lebenssäfte verdicken sich."  Allein in München kämen jeden Monat 2200 Zugereiste dazu. Im Großraum Nürnberg werde die Bevölkerung bis 2030 voraussichtlich um vier bis sechs Prozent wachsen, in Regensburg würden 21.000 neue Einwohner bis 2023 erwartet. 

Bayern in besonderer Verantwortung

"Wir sehen den Freistaat in besonderer Verantwortung", sagte Rinderspacher. "Da reicht nicht nur der Hilferuf nach Berlin, sondern wir müssen die Mittel für den sozialen Wohnungsbau deutlich aufstocken." Weiter sagte der SPD-Politiker: "Anderenfalls werden ältere Menschen, Familien und Zugereiste in einen unguten Wettbewerb um preisgünstigen Wohnraum in der Stadt treten."
Zweiter Schwerpunkt der Klausur sei das Thema Integration, sagte Rinderspacher. Die SPDplädiert für ein bayerisches Integrationsgesetz mit den Schwerpunkten Deutschunterricht und Vermittlung in den Arbeitsmarkt.
Und last not least fordert die SPD einen weiteren Ausbau der Kinderbetreuung. "Familien stehen in den Städten vor besonderen Herausforderungen, weil die Lebenshaltungskosten besonders hoch sind", sagte Rinderspacher. Häufig müssten beide Elternteile arbeiten, so dass auch der Bedarf an Kinderbetreuung hoch sei. Die SPD fordert "neue Impulse in Quantität und Qualität" einschließlich einer besseren Bezahlung der Kindergärtnerinnen.
(Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.