Kommunales

Auf der Ostseeinsel Hiddensee, wo kraftstoffbetriebene Fahrzeuge aus Naturschutzgründen generell verboten sind, nutzt die Polizei bereits seit längerem reine Elektroautos. (Foto: dpa)

08.10.2015

Bayerns Polizei testet erste Streifenwagen mit reinem Elektroantrieb

Drei Fahrzeuge werden bis Anfang 2016 in München, Nürnberg und Augsburg rollen

Bayerns Polizei lässt ihre ersten Streifenwagen mit reinem Elektroantrieb auf die Straße. Drei solcher E-Fahrzeuge werden bis Anfang kommenden Jahres in München, Nürnberg und Augsburg getestet. "Es soll überprüft werden, ob sich das Auto im Polizeidienst bewährt und den praktischen Anforderungen genügt", sagte der Polizeipräsident von Mittelfranken, Johann Rast,  bei der Vorstellung eines Modells in Nürnberg. 

Die größten Zweifel bestünden wegen der geringeren Reichweite von nur rund 160 Kilometern und der geringeren Größe im Vergleich zu den alten Dienstwagen, sagte Rast. Das Aufladen mit Haushaltsstrom sei an Ladesäulen bei den Dienststellen innerhalb von sechs Stunden möglich.

Emmissionsfrei und geräuscharm

Die emissionsfreien und geräuscharmen Autos im Wert von 37 000 Euro hätten gerade in Ballungszentren aber auch Vorteile. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von rund 150 Kilometern pro Stunde beschleunige der Wagen recht schnell, zudem sei er wendiger als die alten Streifenwagen. Im Stadtgebiet seien pro Tag ohnehin nur Distanzen von maximal 100 Kilometern zu bewältigen, Autobahnfahrten seien äußerst selten. Die drei Elektro-Streifen sind zugleich die ersten Polizeiautos im Freistaat, die sich entsprechend der neuen Uniform nicht mehr in grüner, sondern in blauer Farbe präsentieren. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.