Kommunales

Aufwändig gestaltete Gräber – in der Vergangenheit besonders bei wohlhabenden Familien sehr beliebt – geraten inzwischen aus der Mode: zu teuer in der Anschaffung und zu anspruchsvoll in der Unterhaltung. (Foto: Christ)

08.01.2014

Bitte möglichst pflegeleicht

Um die Gräber verstorbener Angehöriger mögen sich immer weniger Bürger kümmern – Kommunen stellt das vor Herausforderungen

Bestattungswälder, Rasengräber, Urnenwände, Grabkirchen oder Seebestattung – es gibt unzählige Alternativen zum Friedhof. Was Kommunen in die Bredouille bringt. „Bei uns werden verstärkt Gräber für Erdbestattungen aufgelöst. Die freien Flächen zwischen den Gräbern werden immer größer und wir müssen Voraussetzungen für eine höhere Anzahl von Urnenbeisetzungen schaffen“, bestätigt Franka Struve von der Pressestelle der Stadt Forchheim den Wandel in der bayerischen Bestattungskultur.
Seebestattungen sind nämlich längst nicht mehr nur für Kapitäne und Matrosen attraktiv. Urnenwände stehen selbst dann hoch im Kurs, wenn es in der Nähe Verwandte gibt, die sich um ein traditionelles Grab kümmern könnten. „Und immer mehr Urnen werden bei uns in der anonymen oder teilanonymen Abteilung beigesetzt, damit die Grabpflege entfällt“, so Struve.
Beliebt sind außerdem Baumbestattungen – weshalb viele Kommunen neue Abteilungen für diese Art von Beisetzung eingerichtet haben, zum Beispiel Regensburg und Aschaffenburg. „Diese Abteilung wird bei uns auch sehr gut angenommen“, informiert Birgit Schmidt, Leiterin des Aschaffenburger Garten- und Friedhofsamts. Vielerorts wurden auch schon Flächen aus dem Friedhof ausgegliedert. „Bei uns geht das jedoch nicht, weil es keine Flächen ohne immer wieder verlängerte Familiengräber gibt“, sagt Birgit Schmidt. Die Folge: „Wir haben deshalb einen Fleckerlteppich.“ Um Platz für neue Urnen zu schaffen, wurden allerdings große Familiengräber, die sich nicht mehr verkaufen lassen, in Urnengemeinschaftsgrabstätten umgewandelt... (Pat Christ)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 10. Januar 2014.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. rasengrab am 21.06.2015
    warum werden in Bayern keine Rasengräber angeboten ?

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 21 (2017)

Soll es Schuldenerleichterungen für Griechenland geben?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 26. Mai 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Georg Rosenthal (SPD), Vize-Vorsitzender des Europa-Ausschusses im Landtag

(JA)


Markus Ferber, wirtschaftspolitischer Sprecher der CSU-Europagruppe im EU-Parlament

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.