Kommunales

Eine richtige Bratwurst schmeckt zur Not auch ohne Senf. (Foto: dpa)

26.11.2014

Bratwurst-Streit in Nürnberg

Der Freistaat Sachsen will auf dem Christkindlesmarkt für Bautzener Senf werben - mit kostenlosen Grillwürstchen

Wenn es um ihre Bratwurst geht, kennen die Nürnberger kein Pardon. Und auf dem Christkindlesmarkt, dem berühmtesten Weihnachtsmarkt Deutschlands, sollen , rein wursttechnisch, gefälligst "Drei im Weggla" gegessen werden. Und sonst nichts! Döner - meinetwegen. Gebratene Nudeln nach asiatischer Art - zur Not. Bei allergrößtem Hunger ist auch eine Leberkässemmel erlaubt. Aber eine gebratene Wurst von außerhalb Frankens - das geht gar nicht.
Was war passiert: Die auch für die Tourismuswerbung des Freistaats Sachsen zuständige Dresdner Staatskanzlei hatte angekündigt, am 6. Dezember (dem Niklaustag) in der Nürnberger Innenstadt für den berühmten Bautzener Senf zu werben. Aus einem Kleinbus heraus, in den Nationalfarben Weiß und Grün. Weil nun aber blanker Senf nicht ganz so toll schmeckt, beschlossen die Sachsen, selbigen auf ein Würstchen zu streichen, bevor sie es dem Christkindlesmarkt-Besucher zum Verzehr anbieten. Als Werbeplattform lohnt sich der Markt ohne Zweifel, bis zu 2,5 Millionen Besucher aus der ganzen Welt werden erwartet.
Im Nürnberger Marktamt witterte man unlauteren Wettbewerb und befürchtete, dass derart den einheimischen Händlern die Kundschaft abspenstig gemacht werden soll. Den sächsischen Senf-Aktivisten drohte die Behörde auch flugs ein Bußgeld an, sollten sie ihre Waren versuchen, am Hauptmarkt unters Volks zu bringen.
Die Nürnberger haben allerdings gute Chancen, es den Sachsen im nächsten Jahr mit gleicher Münze heimzuzahlen. Der Dresdner Striezelmarkt kann für sich in Anspruch nehmen, der zweitberühmteste Weihnachtsmarkt der Bundesrepublik zu sein. Warum also nicht dort Nürnberger Rostbratwürste als Kostprobe verteilen - und zwar, richtig fies, mit Ketchup statt mit Bautzener Senf ...?! (André Paul)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.