Kommunales

Die Nürnberger S-Bahnverfügt seitdem über ein Streckennetz von 224 Kilometern Länge, auf dem vier Linien verkehren. (Foto: dpa)

03.02.2015

Britische Privatfirma übernimmt Nürnberger S-Bahn

Unternehmen ist erster kommerzieller Betreiber eines größeren ÖPNV-Netzes in Deutschland

Nach der Vergabe der S-Bahn Nürnberg an ein britisches Unternehmen herrscht in Franken große Skepsis. Politiker befürchten, dass der Wettbewerb zulasten der Beschäftigten geht. Fahrgastverbände erhoffen sich dagegen Verbesserungen für die Nutzer.

Die überraschende Vergabe des Nürnberger S-Bahn-Netzes an eine Privatfirma stößt in der fränkischen Metropole auf Vorbehalte. Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) sagte am Dienstag, er bedauere die Entscheidung. «Wir sind immer davon ausgegangen, dass wir mit der DB einen bewährten Partner haben»,
betonte Maly. Ein Bahn-Sprecher teilte mit: «Ein Verlust dieses S-Bahn-Netzes würde für unsere Mitarbeiter in Nürnberg einen herben Schlag bedeuten.» Die Vergabe werde nun erst einmal analysiert.

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft hatte am Montag mitgeteilt, dass die britische National Express Rail GmbH den Zuschlag für den Betrieb des S-Bahn-Verkehrs im Großraum Nürnberg von Dezember 2018 bis
Dezember 2030 erhalten soll. Das Unternehmen ist damit der erste private Betreiber eines größeren S-Bahn-Netzes in Deutschland. «Ein S-Bahn-Netz aus dem Stand heraus zu betreiben, ist durchaus
schwierig», sagte Maly. Die Stadt werde sehr genau beobachten, ob die Betreiberfirma alle Qualitätszusagen auch tatsächlich erfüllen werde.

Die Eisenbahngesellschaft BEG hatte für den Betrieb Qualitätsvorgaben gemacht. Dazu gehören etwa Mindestkapazitäten bei den Sitzplätzen und barrierefreie Toiletten in jedem Wagen. Außerdem werde der künftige Betreiber verpflichtet, Sicherheitspersonal von 21.00 Uhr bis zum Betriebsschluss sowie an den Wochenenden am frühen Morgen einzusetzen.

Lukas Iffländer vom Fahrgastverband Pro Bahn sagte, man sei gespannt, wie sich ein neuer Anbieter in einer DB-Hochburg wie Nürnberg schlägt. Durch den Wettbewerb strenge sich die Bahn dann etwa bei den
Regionalzügen erfahrungsgemäß mehr an. «Das könnte dazu führen, dass in der Summe der Fahrgast der Gewinner ist», sagte Iffländer. Er sehe die Zeit bis zum Start jedoch als relativ knapp an.

Die fünf Nürnberger S-Bahn-Linien werden pro Jahr von etwa 20 Millionen Fahrgästen genutzt. Neben den Strecken von Nürnberg nach Bamberg, Hartmannshof, Altdorf, Neumarkt, Roth und Ansbach soll die
britische Firma auch die geplante S-Bahn-Verlängerung über Ansbach nach Dombühl und den heutigen Allersberg-Express betreiben, die künftige S5. (dpa)

Lesen Sie dazu auch einen Hintergrundbericht in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom Freitag, 6. Februar 2015.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Roland am 09.02.2015
    Werden die Löhne mit Euro oder noch mit Pfund bezahlt? Ich bin der Meinung bei der Ausschreibung lief was schief!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.