Kommunales

Wegen Unregelmäßigkeiten hatte das Landratsamt die Wiederholung der Wahl vom März 2014 angeordnet. (Foto: dpa)

20.04.2015

"Bündnis Mitte Starnberg" gewinnt Stadtratswahl

Wählervereinigung wird mit 20,9 Prozent der Stimmen stärkste Kraft

Bei der behördlich erzwungenen Wiederholung der Starnberger Stadtratswahl hat die CSU ihre Spitzenposition verloren. Die Christsozialen büßten am Sonntag, 19. April, einen Sitz im Ratsgremium ein und müssen sich nun mit sechs Mandaten begnügen. Stärkste Kraft wurde das "Bündnis Mitte Starnberg" (BMS). Es bekam 20,9 Prozent der Stimmen, die CSU sank mit 19,8 Prozent unter die 20-Prozent-Marke. An Sitzen liegt das BMS mit CSU und Wählergemeinschaft Pro Starnberg (WPS) gleichauf, die jeweils sechs Mandate errangen.
Die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) verlor einen Sitz und hat jetzt noch drei Mandate. Die Grünen blieben mit drei, SPD, FDP und Bürgerliste Starnberg (BLS) mit je zwei Mandaten unverändert. Die Beteiligung der 18 400 Wahlberechtigten lag nach dem am späten Abend veröffentlichten vorläufigen Endergebnis bei 48,8 Prozent.
Das Landratsamt Starnberg hatte die Wahl vom März 2014 in der 23 000 Einwohner zählenden Kreisstadt wegen acht verschwundener Stimmzettel für ungültig erklärt. Es war nicht auszuschließen, dass die Sitzverteilung im 30-köpfigen Stadtrat dadurch falsch ist. Denn schon wenige Stimmen hätten zu einer Verschiebung der Sitzverteilung zwischen CSU und BMS führen können, lautete das Argument der Behörde. Die CSU war damals auf sieben Sitze gekommen, die BMS auf fünf. (dpa))

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.