Kommunales

Hinter der Veste Coburg befindet sich der jetzige Verkehrslandeplatz der Stadt. Er darf aber nur noch bis 2019 betrieben werden, weil er zu unsicher ist. (Foto: dpa)

07.10.2015

Coburger Stadtrat bremst Bürgerbegehren zum Flugplatz aus

Kommune bindet sich bis 2025 an Projektgesellschaft für einen neuen Verkehrslandeplatz

Die Stadt Coburg kann in den kommenden zehn Jahren nicht mehr aus der Projektgesellschaft für einen neuen Verkehrslandeplatz aussteigen. Eine Stadtratsmehrheit beschloss am gestrigen Dienstagabend in einer Sondersitzung eine Satzungsänderung, wonach sich die Projektpartner bis 2025 an die Gesellschaft binden.

Hinfällig dürfte dadurch ein Bürgerbegehren werden, das die Gegner des Flugplatzes initiiert hatten. Sie wollten dadurch die Stadt zum Ausstieg aus der Finanzierung und der Planung des Vorhabens zwingen. Mit der neuen Satzung ist allerdings ein vorzeitiges Ausscheiden nicht mehr möglich. Und über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens hatte der Stadtrat noch nicht abgestimmt, da die notwendigen Unterschriften erst am Wochenanfang abgegeben worden waren.

Flugplatz soll 30 Millionen Euro kosten


Neben der Stadt gehören noch Wirtschaftsunternehmen, der Aero-Club Coburg sowie die Industrie- und Handelskammer (IHK) zur Projektgesellschaft. Der Flugplatz soll rund 30 Millionen Euro kosten. Die Gegner halten das Projekt für unnötig und zu teuer. Aus Sicht der Befürworter ist der bisherige Coburger Landeplatz zu klein. Die Wirtschaft in der Region sei auf einen modernen Flugplatz angewiesen. 

Offen ist allerdings nach wie vor, ob die Pläne von den Behörden auch so genehmigt werden. Die Deutsche Flugsicherung hatte den geplanten Standort als ungeeignet eingestuft, esgibt nun aber Gespräche über Ausnahmeregeln.
(Kathrin Zeilmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.