Kommunales

Die Initiatoren sind überzeugt: Wenn der Nachwuchs optimal versorgt wird, steigt die Lebensqualität für junge Familien aus allen gesellschaftlichen Schichten. (Foto: dpa)

08.06.2016

Gesucht: 20 Kommunen mit Vorbildcharakter bei Kinderförderung

Gemeinsames projekt von Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, des Bundesfamilienministerium und Jacobs Foundation

Viele Städte und Gemeinden haben bereits erkannt, dass ein hochwertiges Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsangebot auch ein Standortvorteil ist: Denn wenn der Nachwuchs optimal versorgt wird, steigt die Lebensqualität für junge Familien aus allen gesellschaftlichen Schichten. Damit jedes Kind unabhängig vom Geldbeutel der Eltern bestmöglich gefördert werden kann, sollten Kommunen entsprechende Angebote ihrer Jugend-, Sozial-, Gesundheits- und Schulämter optimal aufeinander abstimmen.

Das Bundesprogramm Qualität vor Ort wird in den kommenden zwei Jahren 20 Modellkommunen genau dabei unterstützen. Ziel ist die Entwicklung einer individuellen Gesamtstrategie, die Leistungen für Kinder bestimmter Altersgruppen miteinander verzahnt und Übergänge von der Geburt bis zum Schuleintritt erleichtert. Hierfür wird allen teilnehmenden Städten und Gemeinden ein Netzwerkprofi zur Seite gestellt. Zudem unterstützt das Programm die Kommunen mit kostenlosen Fortbildungen und Austauschformaten. Vorbild ist das Schweizer Projekt „Primokiz“ der Jacobs Foundation.

Interessierte Verwaltungsmitarbeiter können sich mit ihrer Kommune bis zum Montag, 15. August 2016 unter www.qualitaet-vor-ort.org/bewerbung bewerben. Weitere Informationen zum Programm Qualität vor Ort und zu den Angeboten für Modellkommunen gibt es auch unter Tel.: 030/257 676 830.

Das Programm Qualität vor Ort ist eine Gemeinschaftsaktion der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Jacobs Foundation. Es zielt darauf ab, die Qualitätsentwicklung in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung zu unterstützen und das Zusammenspiel wichtiger regionaler Partner zu stärken – damit alle Kinder in Deutschland gleiche Chancen haben und ihre Fähigkeiten und Talente voll entfalten können. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 2 (2017)

Soll die Videoüberwachung öffentlicher Plätze ausgeweitet werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Januar 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister

(JA)


Thomas Petri, Landesbeauftragter für den Datenschutz in Bayern

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Ausgabe vom
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.