Kommunales

Das alte Rathaus in der Altstadt von Deggendorf: Inklusive des Kupferdachs ist es 56 Meter hoch - daran habe man sich orientiert. (Foto: dpa)

23.03.2015

Deggendorf bekommt ein Hochhaus

Hauptsache kleiner als der Kirchturm: Die Entscheidung ist gefallen

Es darf ein bisschen mehr sein: Im Stadtzentrum von Deggendorf wird die höhere Variante eines geplanten Hochhauses zugelassen. Rund 68 Prozent derjenigen, die sich am Bürgerentscheid am Sonntag beteiligten, sprachen sich für den 36 Meter hohen Entwurf und gegen eine Begrenzung auf 22 Meter aus. Doch letztlich zählte dieses Votum nicht: Weil insgesamt zu wenige Bürger zur Abstimmung gingen, wurde die notwendige Stimmenzahl verfehlt. In der Konsequenz gilt nun der zugrundeliegende Stadtratsbeschluss - der aber ebenfalls zugunsten der höheren Bebauung ausgefallen war.  
Nur 8237 von 25 651 Wahlberechtigten hatten ihre Stimme abgegeben; damit wurde das Quorum von 20 Prozent ganz knapp verfehlt, wie Stadtsprecherin Viola Mühlbauer berichtete. Die Diskussion um die angemessene Höhe des geplanten Gebäudes hatte die Gemüter des Städtchens bewegt.  
Die Befürworter der höheren Variante des Neubaus stellten eine deutliche Mehrheit im Stadtrat, während sich die Freien Wähler für die niedrigere Variante aussprachen. Eine höhere Bebauung würde die denkmalgeschützte Silhouette der Altstadt erheblich beeinträchtigen, argumentierten sie. Das sah auch ein Teil der Wähler so, und es kamen ausreichend Stimmen für einen Bürgerentscheid zusammen.
In Deggendorf wird seit vielen Jahren über die Aufwertung des Hochschulviertels in unmittelbarer Nachbarschaft zur Stadthalle diskutiert. Unstrittig ist die Nutzung des etwa 65 000 Quadratmeter großen Geländes für Büros, Handel, wissenschaftliche Einrichtungen und Wohnungen. Nur über die Höhe des Hochhauses gab es Zwist.
"Am Eingang des Viertels soll ein markanter Punkt hin, der für das neue Deggendorf steht", hatte Oberbürgermeister Christian Moser (CSU) kurz vor dem Bürgerentscheid erläutert. "Da sind 36 Meter genau richtig." Schließlich seien die angrenzenden Werfthallen schon 30 Meter hoch. Orientiert habe man sich bei der Planung an der Höhe des Alten Rathauses, erklärte Moser. Dieses ist inklusive des Kupferdachs 56 Meter hoch. Die höchsten Kirchtürme in Deggendorf überragten das geplante Hochhaus sogar um 30 bis 40 Meter. In dem Neubau will der Hauptinvestor, dem 40 000 Quadratmeter der neu zu bebauenden Fläche gehören, seine Firmenzentrale einrichten.  (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.