Kommunales

Vor Ort in Veitshöchheim sind es einige Hundert, vor den Bildschirmen mehrere Millionen Zuschauer, die jedes Jahr das Spektakel live verfolgen. (Foto: dpa)

14.02.2017

Der organisierte Frohsinn kehrt nach Veitshöchheim zurück

In der unterfränkischen Karnevals-Kommune muss die bayerische Polit-Prominenz am Freitag wieder Selbstironie beweisen

Am kommenden Freitag, 17. Februar 2017, werden wieder beinahe alle bayerischen Minister und Ministerpräsident Horst Seehofer (alle CSU) tapfer versuchen, über Witze auf ihre Kosten zu lachen. Mit zwei Ausnahmen habe sich das gesamte Kabinett zur Faschings-Kultsendung "Fastnacht in Franken" angekündigt, sagte die zuständige Leiterin des BR-Studio Franken, Kathrin Degmair. Lediglich Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (Niederbayer) und Europaministerin Beate Merk (Schwäbin) hätten abgesagt.

Die Prunksitzung des Fränkischen Fastnacht-Verbandes wird aus dem rund 10 000 Einwohner starken unterfränkischen Veitshöchheim (Landkreis Würzburg) live im Fernsehen übertragen und gilt als Quotenschlager. Im vergangenen Jahr sahen 3,9 Millionen Menschen in ganz Deutschland zu.

Die Sendung feiert heuer ihr 30-jähriges Bestehen. Das werde auch thematisiert, allerdings werde das Programm "keine Geburtstagsparty", sagte der zuständige Redakteur Rüdiger Baumann. "Die Sendung wird kein Eigenlob", fügte Bernhard Schlereth, Präsident des fränkischen Fastnacht-Verbands, hinzu. Neu in diesem Jahr ist der Auftritt des bislang jüngsten Büttenredners der "Fastnacht in Franken", Marco Breitenbach (16). "Das ist ein echter Knaller", sagte Schlereth.

Ansonsten erwartet die Zuschauer viel Vertrautes, so die mittelfränkischen "Witwen" Waltraud und Mariechen (Volker Heißmann und Martin Rassau), die oberpfälzische "Altneihauser Feierwehrkapell'n" (die den Franken regelmäßig verbal sauber einschenkt) und der Meister der gereimten Büttenreden, Peter Kuhn. Durch den Abend führt wieder Sitzungspräsident Bernd Händel.

Hingucker des Abends dürfte bestimmt wieder das Kostüm von Finanz- und Heimatminister Markus Söder sein. In den vergangenen Jahren kam er unter anderem als Punker, Shrek, Marylin Monroe und Mahatma Gandhi. (dpa, BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 8 (2017)

Sollen Strafgefangene Mindestlohn und Rentenversicherung bekommen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 24. Februar 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Oliver Rast, Sprecher der Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO)

(JA)


Petra Guttenberger (CSU),
Vizevorsitzende des Rechtsausschusses im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.