Kommunales

Herrmann stellte eine endgültige Entscheidung über die zweite Stammstrecke des Kabinetts nun ungefähr für Mitte 2016 in Aussicht. (Foto: dpa)

06.07.2015

Deutsche Bahn: Zweite Stammstrecke kostet nun rund drei Milliarden

Verzögerungen treiben die Kosten

Die Verzögerungen bei der Verwirklichung der zweiten S-Bahn-Stammstrecke in München treiben die Kosten für das Milliardenprojekt immer weiter in die Höhe. Bahnvorstand Volker Kefer nannte heute in München eine voraussichtliche Gesamtsumme von rund 2,9 Milliarden Euro. Inklusive eines weiteren Risikopuffers ergebe sich sogar eine Summe von 3,1 Milliarden Euro, sagte Kefer bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU). Als Grund nannte er sozusagen automatische Kostensteigerungen, weil sich der Bau um mehrere Jahre verzögert. 
Herrmann stellte eine endgültige Entscheidung des Kabinetts nun ungefähr für Mitte 2016 in Aussicht - und eine Inbetriebnahme 2024 oder 2025. Zunächst soll aber noch einmal überprüft werden, ob die bisherigen Kostenschätzungen tatsächlich ausreichend sind. Herrmann ließ aber keinen Zweifel daran, dass er die Stammstrecke für notwendig hält. Darüber sei er sich auch mit dem Bund und dem Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) einig. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Christiane am 07.07.2015
    Bis fertig is zahlt der Münchener 4,x Milliarden!
  2. Reinhard am 08.07.2015
    Und damit laufen die Versprechungen der Staatsregierung für Straßenanbindungen und Ringschluss
    im Landkreis Freising in Leere, weil keine müde Mark mehr vorhanden ist!!!!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.