Kommunales

Das gemeinsame Pflegen kultureller Bräuche ist gut für den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft – noch besser freilich ist es, wenn zusammen auch technische und ökonomische Innovationen angegangen werden. (Foto: dpa)

27.03.2015

"Ein Leitbild ist für eine Kommune wichtiger denn je"

Experten prognostizieren: Idylle und günstige Lebenshaltungskosten allein werden auf Dauer nicht reichen, junge Menschen in den Dörfern zu halten

Ruhig und grün ist es auf dem Land, günstig auch – zumindest günstiger als in der Stadt. Doch reicht das, um die junge Generation am Abwandern zu hindern, um die Vitalität des ländlichen Raums zu erhalten? Experten sind überzeugt, dass Dörfer langfristig mehr Innovation brauchen, um nicht auszusterben.

„Wir müssen auf die veränderten Ansprüche von fünf Generationen reagieren. Die Werte der Bürger haben sich verändert, ihre Wünsche und Bedürfnisse sind heute weitaus differenzierter“, sagt Gerlinde Augustin, die Geschäftsführerin der Schule für Dorf- und Landentwicklung (SDL) in Thierhaupten im Landkreis Augsburg. Seit mehr als 20 Jahren begleitet die SDL hunderte ländliche Entwicklungsprojekte, bündelt Know-how und stellt Bürgermeistern, Gemeinderäten, und engagierten Bürgern das notwendige Bildungsangebot zur Verfügung.
Differenzierte Wünsche, komplexe Standortentscheidung, zurückgehende Einwohnerzahlen, fehlende Daseinsvorsorgeeinrich-tungen, verwaiste Dorfkerne: Dies sind nur einige der Herausforderungen, denen sich Kommunen im ländlichen Raum stellen müssen. „Die Werbung um junge Familien und Betriebe mit günstigem Baugrund in idyllischer Lage ist keine Lösung. Standortentscheidungen sind komplexer geworden“, erläutert Hans Dörr, Vizepräsident der Bayerischen Architektenkammer.
Ein starker Partner bei der Aktivierung der Potenziale im ländlichen Raum sind die Ämter für Ländliche Entwicklung. Diese fördern und begleiten sowohl Einzelprojekte als auch Integrierte Ländliche Entwicklungsprojekte (ILE), die gemeindeübergreifend wirken. Seit 2004 sind 64 solcher interkommunaler Projekte initiiert worden. „Das Wichtigste sind die Bürger. Wenn wir nahe an den Menschen arbeiten, dann werden die Projekte akzeptiert, dann ist die Effizienz am größten“, so Ministerialrat Wolfgang Ewald vom bayerischen Landwirtschaftsministerium.
„Die Leitbildentwicklung einer Kommune ist wichtiger denn je“, meint in diesem Zusammenhang Franz Dirnberger, designierter Geschäftsführer des Bayerischen Gemeindetags.
Zwei Beispiele aus der Region Nordschwaben zeigen, wie Gemeinden ihre Entwicklung aktiv steuern können und so neue Perspektiven schaffen. Die Gemeinde Bachhagel, Ortsteil der Verwaltungsgemeinschaft Syrgenstein im Landkreis Dillingen, hat die Revitalisierung ihrer Siedlungsgebiete in Angriff genommen. Zum ersten Mal wurde damit in Bayern ein solches Projekt in ein Dorferneuerungsverfahren aufgenommen. „Je älter die Siedlungsgebiete sind, umso weniger Familien leben dort“, sagt Bürgermeisterin Ingrid Krämmel (CSU). „Hinzu kommt, dass Menschen heute ganz unterschiedliche Vorstellungen vom Wohnen haben.“

Keine Patentrezepte

Um ältere Wohngebiete wieder attraktiver zu gestalten, wurde die Grundinfrastruktur des Ortes stark ausgebaut. Ein kommunales Immobilienportal unterstützt die Bürger beim Kauf und Verkauf ihrer Häuser. „Rund 15 Immobilien wechseln so jährlich den Besitzer“, erklärt Regionalentwickler Andreas Raab. Damit verbunden ist auch ein Beratungsangebot der Kommune, das über die Umnutzung von Immobilien berät.
Eine große Herausforderung stellt in den nächsten Jahren die Barrierefreiheit von Privathäusern und dem öffentlichen Raum dar. Die Gemeinde Mittelneufnach im Landkreis Augsburg hat die Wertschöpfung der Gemeinde ins Auge gefasst und will diese vor Ort erhalten. „Deshalb vollziehen wir den Rollenwandel vom Konsumenten zum Gestalter der Energiewende“, sagt Bürgermeisterin Cornelia Thümmel (parteifrei). Das Energiekonzept setzt auf den Ausbau der Nahwärmeversor-gung, erste Schritte sind bereits erfolgt: Eine Hackschnitzelanlage heizt einige benachbarte Gebäude, die ortsansässige Biogasanlage soll eingebunden werden und weitere Anschlüsse werden folgen. Darüber hinaus will Mittelneufnach mit Aktionen wie dem „Tag der offenen Heiztüre“ oder dem „Energiestammtisch“ Bürger informieren, einbinden und zu Energiesparmaßnahmen motivieren.
Einen anderen Weg beschreitet die Gemeinde Kirchanschöring im Landkreis Traunstein: Sie hat sich auf einer „Bauernkonferenz“ dafür ausgesprochen, die Wertschöpfung aus der Landwirtschaft und dem Nahrungsmittelhandwerk zurück ins Dorf bringen. „Das Gemeindeentwicklungskonzept ,Leben und Wirtschaften in Kirchanschöring bündelt die Vorstellungen der Bürger zu einem einheitlichen Handlungskonzept“, so Stephanie Grubwinkler, Vorstand der Identität und Image Coaching AG und Beraterin der Gemeinde bei der Strategieentwicklung und Projektumsetzung. Die Kommune will den Ortskern wieder beleben, einen verantwortlichen Umgang mit den Flächen erzielen und die bäuerlichen Familienstrukturen erhalten. Ein erster Schritt wurde mit der Bewusstseinsbildung für gesunde Lebensmittel getan: Maßnahmen wie zum Beispiel öffentliche Themen- und Infomarktplätze sowie die Gründung von Projektgruppen für die Eröffnung einer Regionalmarkthalle und die Umstellung von konventionellen auf biologischen Anbau wirken sich positiv auf das soziale Miteinander im Dorf aus.
„Für Kommunen im ländlichen Raum gibt es kein Patentrezept bei der Gestaltung einer lebenswerten Zukunft. Diskussionen wie diese zeigen, wie wichtig es ist, Herausforderungen, Visionen und Ziele der Bürger aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten“, so Beatrix Drago, Mitarbeiterin in der Verwaltung für ländliche Entwicklung. „Ent-scheidend ist die richtige Strategie, und die Stärkung und die Mobilisierung der Eigenkräfte. Bei aller Individualität der Gemeinden in Bayern sind die interkommunale Zusammenarbeit sowie das Einbeziehen der Bürger in alle Entscheidungsprozesse maßgeblich für eine erfolgreiche Entwicklung.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.