Kommunales

Die Stadtwerke wollen sich im Markt der erneuerbaren Energien langfristig positionieren. (Foto: Schwäbisch Hall)

30.04.2014

Energiewende als Chance für Stadtwerke

Verbände plädieren beim Tag der Kommunalwirtschaft für eine stärker dezentral ausgerichtete Versorgung.

Wie können Städte, Gemeinden und Kreise die Energiewende mit den
kommunalen Unternehmen aktiv gestalten und den effizienten Umgang mit Energie weiter vorantreiben? Diese Fragen bestimmen den Tag der Kommunalwirtschaft 2014 in Hannover, eine Veranstaltung von Deutschem Städtetag, Deutschem Städte- und Gemeindebund, Deutschem Landkreistag und Verband kommunaler Unternehmen.
„Die Veränderungen in der Energiewirtschaft sind für die kommunalen Unternehmen und ihre Träger, die Städte, Gemeinden und Kreise eine ebenso große Herausforderung wie auch eine Chance“, so der Nürnberger Oberbürgermeister und Städtetagschef Ulrich Maly (SPD). „Die Energieversorgung wird künftig deutlich mehr auf dezentralen Strukturen beruhen. Deshalb sind Kommunen und Stadtwerke der geborene Partner für eine dezentrale Energieversorgung der Zukunft.“
Maly betont allerdings, dass die Kommunen sowie ihre Stadtwerke
dafür auch Verlässlichkeit bei den gesetzlichen Rahmenbedingungen brauchen: „Nach der EEG-Reform brauchen wir rasch den nächsten Schritt für ein neues Energiemarktdesign, insbesondere den Einstieg in einen Kapazitäts- oder Leistungsmarkt und eine Veränderung der Anreizregulierung für mehr und schnellere Investitionen für ein intelligentes Verteilnetz. Nur durch einen Kapazitätsmarkt
kann mittelfristig eine sichere, nachhaltige und bezahlbare Energieversorgung gewährleistet werden“, ist Maly überzeugt. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.