Kommunales

Die Einrichtung umfasst 32 OP-Säle und 70 Intensivbetten, verteilt auf fünf Stationen. (Foto: Kreßirer)

23.07.2014

Europas modernstes interdisziplinäres OP-Zentrum

Am Samstag, 26. Juli, ist Tag der offenen Tür im neuen Operationszentrum des LMU-Klinikums in München-Großhadern.

Es ist das neue Herzstück des LMU-Klinikums in Großhadern: Europas modernstes interdisziplinäres OP-Zentrum. Zugleich ist es eines der größten dieser Art mit 32 OP-Sälen, 70 Intensivbetten verteilt auf fünf Stationen, der interdisziplinären Notaufnahme, einem Ambulanten OP-Zentrum mit vier OP-Sälen und der Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung. Untergebracht ist das alles in einem siebengeschossigen Gebäude auf insgesamt 14.500 Quadratmetern. Dazu gehören auch die Ver- und Entsorgung sowie die Technik für Strom und Klimaanlage.

196 Millionen Euro investiert

Am 26. Juli 2014 öffnet das neue OP-Zentrum seine Türen für die Bevölkerung. Bevor am 1. September die Patientenversorgung in dem 196 Millionen Euro teuren Hightech-Klinikgebäude startet, hat die Öffentlichkeit die einmalige Chance, die Räumlichkeiten zu besichtigen. Von 10-16 Uhr werden medizinische Vorträge, Führungen und Demonstrationen, Filme, eine Ausstellung und weitere Aktionen der Feuerwehr, der DRF-Luftrettung und einer Hunderettungsstaffel spannende Einblicke in die moderne Welt der Notfall- und Akutmedizin geben. Natürlich ist auch für Essen und Trinken gesorgt sowie für Musik und Kinderaktionen. Der Eintritt ist frei.

Nur 5,5 Jahre Bauzeit

In nur fünfeinhalb Jahren wurde das Gebäude errichtet. Schon die Textilaußenhaut stellt eine Besonderheit dar, lässt sie doch Tageslicht in das Gebäude und auch in die OP-Säle, was für die Mitarbeiter eine deutliche Verbesserung darstellt. Die OP-Säle selbst bieten einige technische Highlights, wie etwa ein fahrbarer Computertomograph, der zwei Säle versorgen kann, die Hybrid-OPs mit der Angiographie-Anlage zur bildlichen Darstellung von Gefäßen auch während der Operation oder das Video- und Kommunikationssystem, das eine Übertragung von Bildern und Gesprächen aus dem OP in alle Welt möglich macht – wichtig für die Ausbildung von Studierenden, der Fortbildung von Ärzten oder bei der Beratung mit Experten weltweit während eines Eingriffs. In der interdisziplinären Notaufnahme stehen sowohl für Schwerverletzte wie auch für jeden anderen Patienten rund um die Uhr Fachärzte verschiedenster Disziplinen zur Verfügung. (Philipp Kreßirer)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.