Kommunales

23.07.2010

Familie und Beruf unter einen Hut bringen

Die Gemeinde Steinbach am Wald im Landkreis Kronach bietet in einem Pilotprojekt Kinderbetreuung von 6 bis 22 Uhr an

Die Deutschen werden immer älter und es kommen zu wenig junge Menschen nach. Deshalb suchen Unternehmen bereits jetzt händeringend Fachkräfte. Deshalb sind nun auch Frauen verstärkt gefragt. Doch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sprich Kinderbetreuung und Job, muss gewährleistet sein. Im oberfränkischen Steinbach am Wald (Landkreis Kronach) ist vor Kurzem ein Modellprojekt an den Start gegangen, das Vorbildfunktion für ganz Bayern haben kann. Der St.-Franziskus-Kindergarten bietet ab September Betreuungszeiten von 6 bis 22 Uhr an.
Im St. Franziskus Kindergarten werden die Kleinen auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten des Kindergartens durch das qualifizierte Kindergartenpersonal betreut. So kümmern sich Kinderpflegerinnen von 6 bis 7 Uhr in der so genannten Tagespflege um die Kinder. Ab 16 Uhr betreuen Erzieherinnen aus dem Kindergarten die Kleinen auf ehrenamtlicher Basis. Dieser Service kostet kaum mehr als ein regulärer Kindergartenplatz. So schlagen die fünf Stunden am Morgen mit 60 Euro wöchentlich zu Buche. Für die ehrenamtliche Betreuung ab 16 Uhr sind 5 Euro pro Stunde zu berappen.
Durch die ergänzende Kinderbetreung in der Tagespflege in den Räumen des Kindergartens entfallen Bring- und Abholstress sowie auch die häufig aufwändige Eingewöhnung. Kinder, die wegen der Berufstätigkeit ihrer Eltern länger im Kindergarten bleiben müssen als zu den normalen Öffnungszeiten, können in ihrem gewohnten Umfeld bleiben. Und sie werden von Fachkräften betreut, die sie bereits kennen. Die Idee zur „flexiblen Kinderbetreuung“ hatten Antje Angles und Beate Kaufmann, die beiden Leiterinnen des St. Franziskus Kindergarten.
„Wir bieten jetzt bayern- wenn nicht gar deutschlandweit die einmalige durchgängige Kinderbetreuung vom ersten bis zum 14. Lebensjahr“, sagt Steinbachs Bürgermeister Klaus Löffler (CSU) der Staatszeitung. Denn im Netzwerk mit Grund- und Hauptschule, dem BRK und örtlichen Vereinen sei die Betreuung des Nachwuchses immer gewährleistet. Oswald Marr (SPD), Landrat des Landkreises Kronach, geht davon aus, dass das Steinbacher Konzept der „flexiblen Kinderbetreuung“ in ganz Bayern Schule machen wird. (Ralph Schweinfurth)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.