Kommunales

Die Veranstalter rechnen für die viertägige Messe mit deutlich mehr als 10 000 Besuchern. (Foto: Straubing Messe)

15.04.2015

Ganz im Zeichen nachwachsender Rohstoffe

Straubing positioniert sich mit der Neuauflage der Messe ökovitaplus erneut als deutsches Kompetenzzentrum dieses Technologie- und Wirtschaftszweigs

"Umweltverträglicher leben, mit nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen die Lebensqualität im Alltag verbessern", ist das Motto der Fachmesse ökovitaplus 2015, die am Donnerstag, 16. April 2014, für vier Tage in Straubing ihre Pforten öffnet. Die Premieren-Messe hat im letzten Jahr etwa 10 000 Besucher angezogen. Erfolgsrezept  ist die Kombination aus Verbrauchermesse, Informationsveranstaltung und ökologisch ausgerichteter Erlebniswelt. Hintergrund: Straubing gilt heute als Deutschlands führendes Kompetenzzentrum zur Erforschung nachwachsender Rohstoffe.
Rund 140 Aussteller werden erwartet. Geöffnet ist die Ausstellung in der Joseph-von-Fraunhofer Halle, der Messehalle und dem angrenzenden Freigelände täglich von 10 bis 18 Uhr. Bereits am letzten Wochenende begann unmittelbar neben dem eigentlichen Messegelände das Familien-Volksfest, das ebenfalls bis Sonntag, 19. April, dauert. "Das Volksfest hat bereits mit erfreulich gutem Besuch am Startwochenende begonnen", sagt Roman Preis, Geschäftsführer der Straubinger Ausstellungs- und Veranstaltungs GmbH. "Das sind beste Voraussetzungen auch für einen erfolgreichen Verlauf und hohe Besucherzahlen bei der ökovitaplus."

Von Kräutertreppen bis Photovoltaikanlagen


Im  Mittelpunkt steht auch in diesem Jahr die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen, die die Umwelt entlasten und die vor allem im Alltag Nutzen bringen, mehr Lebensqualität schenken und auch helfen, Geld zu sparen.Ein Schwerpunktthema der diesjährigen Messe wird der Bereich ökologisches, umweltgerechtes Bauen sein. Breiten Raum werden auch den Themen Ernährung, Gesundheit, Freizeit und Kleidung, Verkehr, Wasser und nachhaltige Energiegewinnung einnehmen. Die Ausstellung begleitet ein hochwertiges Informations-Rahmenprogramm mit Vorträgen, Workshops und praktischen Vorführungen.Zu den Messehighlights gehören in diesem Jahr Stromspeicher-Systeme zur Ableitung überschüssiger Energie aus dem öffentlichen Stromnetz, historische Gemüsesorten aus ökologischem Anbau sowie Öko-Vital-Lebensmittel vom Trinkessig bis zur Schokolade. Weitere Höhepunkte werden die Präsentation von innovativen Kräutertreppen, hochmodernen Photovoltaikanlagen, besonders umweltverträglichen Luft- und Bambusbetten und von Schutztechnik gegen Elektrosmog und Hochfrequenzbelastung sein. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.