Kommunales

Der ehemalige Bürgermeister der Gemeinde Zapfendorf, Matthias Schneiderbanger, im Gerichtssaal des Landgerichts in Hof. (Foto: dpa)

21.05.2015

Gemeindegeld in Dominikanische Republik

Zapfendorfs Ex-Bürgermeister Matthias Schneiderbanger (CSU) wurde zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt

Ins Gefängnis muss der Ex-Bürgermeister von Zapfendorf nicht, nachdem er gestanden hat, 280.000 Euro aus der Gemeindekasse veruntreut und in die Dominikanische Republik transferiert zu haben. Das Gericht verhängte eine Bewährungsstrafe.

Wegen Untreue hat das Amtsgericht Hof den Ex-Bürgermeister der Gemeinde Zapfendorf, Matthias Schneiderbanger (CSU), zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Der Kommunalpolitiker hatte am Donnerstag eingeräumt, seine Kommune um knapp 280 000 Euro geprellt zu haben. Er habe das Geld in eine Zigarettenfabrik in der Dominikanischen Republik investiert, sagte er einen Tag vor seinem 38. Geburtstag vor Gericht. Ein Bekannter habe ihn dazu überredet: "Ich war in einer Spirale drin, aus der ich nicht mehr rauskam." Der dubiose Anlageberater sei sehr redegewandt gewesen.

Das Geld ist bislang verschwunden. Schneiderbanger sitzt seit Ende 2014 in Untersuchungshaft, nach dem Urteilsspruch kommt er nun frei. Das Gericht war mit seinem Urteil den Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung gefolgt. Der vor allem im Landkreis Bamberg mit Spannung erwartete Prozess war so nach wenigen Stunden bereits beendet.

Von Januar 2013 bis April 2014 hatte der CSU-Politiker seine Gemeinde betrogen. Schneiderbanger war zwar erst im Frühjahr 2014 gewählt worden, war aber bereits zuvor in der Gemeindeverwaltung tätig. Inzwischen ist er zurückgetreten.  

Zusätzlich muss Schneiderbanger nun 250 Arbeitsstunden ableisten. Das Gericht bescheinigte ihm trotz eines ersten zügigen Geständnisses nach Bekanntwerden der Vorwürfe eine gewisse kriminelle Energie -gerade beim Verschleiern der illegalen Buchungen. Der Ex-Kommunalpolitiker bekommt zudem einen Bewährungshelfer zur Seite gestellt. In der 5000-Einwohner-Gemeinde Zapfendorf wird am 28. Juni ein neuer Rathauschef gewählt. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 38 (2017)

Soll die Kanzlerschaft zeitlich begrenzt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ates Gürpinar, Landessprecher der Linken Bayern

(JA)


Michael Frieser, rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.