Kommunales

Die Bauarbeiten am Theater sollen noch fünf Jahre dauern. (Foto: Christ)

19.02.2014

Großes Theater im Würzburger OB-Wahlkampf

In der unterfränkischen Metropole streiten die Bewerber von CSU und SPD vor allem um das Sanierungskonzept für die marode Mainfranken-Bühne

In gut einem Monat, am Sonntag, 16. März 2014, finden in Bayern die Kommunalwahlen statt. In einer Serie stellt die Staatszeitung die Bewerber für den Posten des OB und die Themen und Probleme im Wahlkampf in den wichtigsten Städten vor. In der unterfränkischen Metropole Würzburg steht die Zukunft des Theaters im Focus.
Seit Monaten sind die Rathauskollegen Rivalen: Würzburgs Kämmerer Christian Schuchardt (44) kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters als gemeinsamer Bewerber von CSU und FDP. Wichtigster Konkurrent ist der städtische Kulturreferent Muchtar Al Ghusain (50), den SPD und Grüne ins Rennen schicken. Auch das Bürgerforum und die ÖDP schicken OB-Kandidaten ins Rennen, daneben tummelt sich seit kurzem auch ein Bewerber der neuen Wählergemeinschaften Zukunft für Würzburg. Deren Chancen dürften aber sämtlich überschaubar bleiben. Nicht genug Stimmen für die Zulassung erhielten die Piraten. Würzburgs bisheriger Oberbürgermeister Georg Rosenthal (SPD) – er regierte die Stadt seit 2008 – darf mit nun 67 Jahren nicht mehr antreten. Er sitzt seit Herbst 2013 für seine Partei im Landtag.

Eklat um das Stadttheater


Die Wahlkampfdiskussion ist vor allem geprägt um das sanierungsbedürftige Stadttheater. Jüngst kam es zum Eklat, als bekannt wurde, dass statt 22 nun 40 Millionen Euro investiert werden müssen. Im Rathaus weiß man von der Kostensteigerung seit April. An den Stadtrat gelangte die Info erst ein halbes Jahr später. Was beide OB-Kandidaten, den roten wie den schwarzen, in ein schlechtes Licht rückt. Noch immer nicht geklärt ist überdies, auf welche technische Weise das Theater denn saniert werden soll. Al Ghusain hätte gern die Würzburger Frankenhalle ertüchtigt und sie während der Sanierung als Ausweichspielstätte genutzt. Dafür war sein Konkurrent Schuchardt zunächst auch. Später lehnte er dies aus Kostengründen ab. Nach fünf Jahren zermürbenden Gerangels fiel im Juni im Stadtrat das endgültige „Nein“ zu dieser Idee. Nun soll bei laufendem Betrieb saniert werden... (Pat Christ)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom Freitag, 21. Februar.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.