Kommunales

Täglich verschwindet in Bayern naturbelassene Fläche von der durchschnittlichen Größe eines Fußballfelds. (Foto: BSZ)

28.02.2014

Grund und Boden nicht verspielen

16. Münchner Tage der Bodenordnung und Landentwicklung beschäftigen sich mit dem Thema "Flächenfraß"

Sie sind mittlerweile eine international anerkannte wissenschaftliche Institution für alle Fragen rund um die Geschicke des ländlichen Raums: Vom 26. bis 27. März 2014 finden im Konferenzzentrum München der Hanns-Seidel-Stiftung, Lazarettstraße 33, die mittlerweile 16. Münchner Tage der Bodenordnung und Landentwicklung statt. Die Bodenordnungstage haben sich als bundesweites universitäres Forum für die kritische Analyse aktueller Entwicklungen und die breite Diskussion von Lösungsmöglichkeiten für Herausforderungen im ländlichen Raum etabliert. Die Veranstaltung versteht sich daher auch als Fortbildungsangebot für Landes- und Kommunalpolitiker, Verwaltungsangehörige, Planer im freien Beruf und Wissenschaftler. Jährlich nehmen über 200 Personen teil.
Heuer lautet das Thema: „Verspielen wir Grund und Boden?“ Hintergrund: Fast täglich verschwindet – unwiderruflich – im Freistaat ein Stück Boden von den Ausmaßen eines Fußballfelds. „Der verantwortungsvolle Umgang mit Grund und Boden ist die ureigenste Aufgabe von allen, die mit Raum-, Land- und Kommunalentwicklung befasst sind, seien es die Gemein­den und Landkreise, die vielen einschlägigen Verwaltungen und Behörden oder die Politik“, meint Professor Holger Magel, Tagungsleiter und Präsident der Bayerischen Akademie ländlicher Raum.
Freilich, die Konflikte haben Ursachen: Gemeinden wollen ihr wirtschaftliches Niveau halten, weisen Gewerbegebiete aus. Unterschiedlichste und meist sehr konträre Nutzungsansprüche sind zu vereinbaren und auszugleichen. „Angestrebt wird die nachhaltige Sicherung von Boden, Immobilien, Ressourcen und Landschaft bei einer möglichst harmonischen Entwicklung von Siedlungen, Gewerbestandorten, Verkehrsinfrastrukturen oder Schutz­gebieten“, fordert Magel. Das Gemeinwohl sei dabei genauso zu berück­sichtigen wie der Schutz des Eigentums. Ökonomische und ökologische, aber auch soziale und kulturelle Werte spielten bei dieser Abwägung eine große Rolle. „Es ist ein täglich zu meisternder Spagat“, bilanziert der Wissenschaftler. (APL)

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.