Kommunales

Im Schnitt 20 Prozent können Bayerns Gemeinden bei der Beschaffung von Erdgas sparen. (Foto: DPA)

25.06.2014

Günstiges Erdgas für Bayerns Gemeinden

Kommunen partizipieren von Bündelausschreibung des Verbands.

Die Ergebnisse der Bündelausschreibungen für die kommunale Erdgasbeschaffung in Bayern liegen vor. Im Schnitt 20 Prozent können Bayerns Gemeinden, Märkte und Städte bei der Beschaffung von Erdgas sparen. Möglich gemacht hat dies eine Bündelausschreibung der Firma KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH, die unter Federführung des Bayerischen Gemeindetags den bayerischen Kommunen angeboten hatte, für sie eine Bündelausschreibung für Erdgas durchzuführen. Gemeindetagspräsident Uwe Brandl ist zufrieden: „Das Ergebnis zeigt eindrucksvoll, dass gemeinsame Beschaffungsmaßnahmen sinnvoll sind und die kommunalen Haushalte deutlich entlasten können. Das freut nicht nur den gemeindlichen Kämmerer, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger vor Ort, weil mehr Geld für Investitionen der Kommune übrig bleibt.“
Es wurden acht Bündelausschreibungen mit insgesamt 28 Losen durchgeführt. Betroffen waren zirka 1290 Abnahmestellen. Es wurde ein Gesamterdgasbedarf von rund 218 GWh/Jahr ausgeschrieben. An den Bündelausschreibungen nahmen pro Los bis zu 15 Bieter teil. Insgesamt konnten sieben verschiedene Bieter Lose für sich entscheiden. Zu diesen erfolgreichen Bietern gehören: Erdgas Schwaben GmbH, Energie Südbayern GmbH, Logo Energie GmbH, E.ON Energie Deutschland GmbH, N-ERGIE AG, Stadtwerke Augsburg Energie GmbH sowie die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH. Die Gesamteinsparung bei den Erdgaskosten liegt - bezogen auf alle Teilnehmer der Bündelausschreibungen - bei etwa drei Millionen Euro pro Lieferjahr. Der Lieferzeitraum umfasst die Zeit vom 1.Oktober2014 bis zum 1 Januar.2018.(BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Zitrone am 27.06.2014
    Glückwunsch. Das war ja auch überfällig, dass die regionalen Monopolisten mit ihrer erfolgreichen "Kontaktpflege" zu den Bürgermeistern dem Wettbewerb unterstellt werden.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.