Kommunales

Für die Bürger sollen durch das neue Siegel die Verwertungs- und Sammelwege künftig transparenter gestaltet sein. (Foto: Wittenzellner)

15.01.2014

Gütesiegel für Container

Landkreise wehren sich mit unterschiedlichen Strategien gegen private Betrüger bei der Altkleidersammlung

Beim Sammeln von Altkleidern ist Deutschland europaweit ganz vorn. Rund 850 000 Tonnen werden Jahr für Jahr zumeist in Containern gesammelt, Tendenz steigend. Das Geschäft ist für die Sammler lukrativ: Zwischen 250 Euro und 350 Euro – je nach aktueller Marktsituation – bringt eine Tonne Altkleidung im Weiterverkauf. 170 Euro pro Tonne gibt es derzeit für denjenigen, der den gesamten Service aus Abholung und Verwertung über einen großen überregional tätigen Recyclingbetrieb abwickeln lässt. Ein Großteil des wertvollen Sammelgutes findet seinen Weg nach Afrika. Befürworter des Systems sprechen davon, dass die über große Textilrecycler nach Afrika verschiffte Ware dort auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sei, Kritiker betonen, dass die eingeführte Billigware den lokalen Betrieben schaden und diese in ihrer Existenz gefährden und diese in die Knie zwingen würde.
Die lukrativen finanziellen Möglichkeiten haben in letzter Zeit aber auch viele weitere, zumeist gewerblich orientierte Sammler auf den Plan gerufen, den örtlichen Organisationen fehlt damit ein Teil ihrer kalkulierten Einnahmen. Oft mit illegal aufgestellten Containern – aber auch mit Containeraufstellungen auf privaten Grundstücken – wird versucht, sich vom lukrativen Kuchen der Altkleiderwiederverwendung oder -verwertung ein kräftiges Stück abzuschneiden. Die Kommunen haben dabei nur begrenzte Möglichkeiten, gegen das ausufernde und nicht selten illegal betriebene Geschäftemachen vorzugehen...
(Andreas Wittenzellner)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der gedruckten Ausgabe der  Bayerischen Staatszeitung vom 17. Januar.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 16 (2017)

Landarztquote für Medizin-Studienplätze – eine sinnvolle Idee?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 21. April 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(JA)


Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.